Boulevard

Bruce Springsteen unter Alkoholeinfluss am Steuer erwischt

Medien

Donnerstag, 11. Februar 2021 - 18:14 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa New York. Trunkenheit am Steuer ist kein Kavaliersdelikt - das bekommt nun wohl auch Musiker Bruce Springsteen zu spüren. Ein Werbepartner reagiert bereits.

Der Musiker und Regisseur Bruce Springsteen fuhr laut einem Medienbericht betrunken Auto. Foto: Evan Agostini/Invision/AP/dpa

US-Rocklegende Bruce Springsteen muss sich Medienberichten zufolge wegen Trunkenheit am Steuer verantworten. Der 71-Jährige sei Mitte November in einem Erholungsgebiet an der Küste des Bundesstaates New Jersey festgenommen worden.

Der Sänger habe Vorladungen unter anderem wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss und rücksichtslosen Fahrens erhalten, zitierte der Sender CNN am Mittwoch (Ortszeit) eine Sprecherin der Gateway National Recreational Area. Der Musiker habe sich kooperativ gezeigt. Springsteens erste Anhörung vor Gericht sei für Ende Februar geplant, hieß es weiter. Zunächst hatte das Promiportal „TMZ.com“ über den Fall berichtet. Eine Anfrage der dpa an Springsteens Management blieb zunächst unbeantwortet.

Springsteen, auch als „The Boss“ bekannt, war zuletzt im Januar in der TV-Sondersendung zur Feier der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Joe Biden aufgetreten. Während des Super Bowl am vergangenen Wochenende war ein Werbespot einer Automarke mit dem Sänger gezeigt worden. Der Hersteller Jeep habe die Werbung bis auf Weiteres ausgesetzt, sagte ein Sprecher dem Sender CNN.

Im Oktober 2020 hatte der Musiker („Born To Run“, „Born In The U.S.A.“) das Studioalbum „Letter To You“ mit seiner E Street Band veröffentlicht.

© dpa-infocom, dpa:210211-99-402397/3

Ihr Kommentar zum Thema

Bruce Springsteen unter Alkoholeinfluss am Steuer erwischt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha