Boulevard

„Bully“ Herbig fiebert Auslands-Oscar-Entscheidung entgegen

Leute

Donnerstag, 30. August 2018 - 08:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. In München wird heute der deutsche Kandidat für den Auslands-Oscar gekürt. Insgesamt 11 Filme haben Chancen. Darunter ist auch Michael „Bully“ Herbigs „Ballon“.

Michael „Bully“ Herbig ist nervös. Foto: Georg Wendt

Kurz vor der Bekanntgabe des deutschen Kandidaten für den Auslands-Oscar ist Regisseur Michael „Bully“ Herbig nervös, aber auch glücklich. Sein Film „Ballon“ hat es in die engste Auswahl geschafft.

„Also allein die Tatsache, dass wir mit dem Film in der Auswahl sind, macht mich schon happy“, sagte der 50-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Herbigs Thriller, der von einer spektakulären DDR-Flucht im Heißluftballon handelt, ist einer von insgesamt elf Filmen auf der Bewerberliste. Am Vormittag will German Films, die Auslands-Vertretung des deutschen Films, bekanntgeben, welcher Beitrag nach Hollywood geschickt wird - und sich dann bei der Oscar-Verleihung 2019 Hoffnung auf die Trophäe für den besten nicht-englischsprachigen Film machen darf.

Er wolle gar nicht darüber nachdenken, wie er reagieren würde, sollte die Wahl tatsächlich auf „Ballon“ fallen, erklärte Herbig, der bislang vor allem für Komödien wie „Der Schuh des Manitu“ bekannt war. „Ich glaub', da müsste ich mich erstmal hinlegen“, sagte er.

Neben „Ballon“ stehen unter anderem das Romy-Schneider-Drama „3 Tage in Quiberon“ und „Werk ohne Autor“, der neue Film von Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck, auf der Bewerberliste. Von Donnersmarck hatte 2007 mit seinem Film „Das Leben der Anderen“ den Auslands-Oscar nach Deutschland geholt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.