Boulevard

Bundespräsident besucht Berliner Kudammbühnen

Theater

Freitag, 12. Juni 2020 - 14:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Frank-Walter Steinmeier hat ein Privattheater besucht, um sich über die Situation des Hauses während der Pandemie zu informieren. Viele Bühnen sind hierzulande existenziell bedroht.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (2.v.r.) und seine Frau Elke Büdenbender (2.v.l.) im Gespräch mit der Schauspielerin Katharina Thalbach und dem Intendanten Martin Woelffer. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Berliner Kudammbühnen besucht, um sich über Privattheater in der Corona-Pandemie zu informieren.

„Ich fand's eben auch eine besonders noble Geste vom Bundespräsidenten, dass er sich nicht die großen Staatstheater ausgesucht hat, sondern ja wirklich den ärmeren Teil der Theaterwelt“, sagte die Schauspielerin Katharina Thalbach nach dem Gespräch am Freitag.

Steinmeier habe sich auch das Bühnenbild von „Mord im Orientexpress“ angeguckt. Die Inszenierung liegt vorerst auf Eis. „Dafür brauchen wir wirklich volle Häuser, damit es sich finanziell überhaupt bezahlt macht“, sagte Thalbach. Angedacht sei die Premiere nun für Januar. Derzeit liege das Theater still, „es gibt überhaupt keine Einnahmen“.

Theaterintendant Martin Woelffer sagte, viele Bühnen in Deutschland seien weniger subventioniert und nun existenziell bedroht. Das gelte besonders dann, wenn sie wieder öffnen könnten, aber nicht den ganzen Zuschauerraum besetzen dürften. Dann könne man nicht die nötigen Einnahmen machen. Solange es Einschränkungen gebe, müssten Theater daher finanziell unterstützt werden, sagte Woelffer. Sein Haus arbeite darauf hin, ab August wieder zu spielen.

Ihr Kommentar zum Thema

Bundespräsident besucht Berliner Kudammbühnen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha