Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Boulevard

„Der letzte Bulle“: Ruhrgebiets-Macho Mick ist zurück

Film

Montag, 4. November 2019 - 17:28 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Ein aus der Zeit gefallener Macho-Cop - das ist Mick Brisgau. Eine Paraderolle für Henning Baum, der mit seiner Kultserie jetzt den Sprung ins Kino geschafft hat.

Henning Baum bei der Premiere von „Der letzte Bulle“ in der Lichtburg in Essen. Foto: dpa

Mick Brisgau ist der „letzte Bulle“ - ein Kerl wie ein Baum, der im Kampf gegen das Verbrechen keine falschen Rücksichten nimmt.

Nach einem Kopfschuss lag er 25 Jahre im Koma und hat entsprechend viel verpasst. Nun muss er in einer fremd gewordenen Welt ermitteln - obendrein ist sein Chef jetzt eine Frau und seine Ex-Freundin hat einen Neuen.

Die Krimikomödie mit Ruhrgebiets-Flair lief vier Jahre lang erfolgreich bei Sat.1 als Serie und gewann unter anderem den Deutschen Fernsehpreis. Regisseur Peter Thorwarth hat den Stoff für das Kino neu aufgearbeitet und mit kräftig Action versehen.

Den Bullen spielt wieder Henning Baum, sein Nebenbuhler und Polizeikollege Andreas Kringge wird wie in der Serie verkörpert von Maximilian Grill.

Der letzte Bulle, Deutschland 2019, 99 Min., FSK o.A., von Peter Thorwarth, mit Henning Baum, Maximilian Grill, Ralf Möller

Ihr Kommentar zum Thema

„Der letzte Bulle“: Ruhrgebiets-Macho Mick ist zurück

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha