Der letzte Sommer: „Gott, du kannst ein Arsch sein!“

dpa Berlin. Die noch junge Steffi erfährt, dass sie in wenigen Monaten sterben wird. Sie beschließt daraufhin, das Leben zu feiern - und unternimmt einem Abenteuertrip nach Paris.

Der letzte Sommer: „Gott, du kannst ein Arsch sein!“

Heike Makatsch und Til Schweiger spielen die Eltern der krebskranken Steffi. Foto: Leonine/dpa

Steffi ist glücklich. Sie hat einen Freund, die Schule ist vorbei und in Kürze beginnt sie eine Ausbildung. Start in ein aufregendes Abenteuer, könnte man meinen.

Doch aus den Plänen wird nichts - denn Steffi erfährt, dass sie schwer krank ist und nur noch kurze Zeit zu leben hat. Was tun? Verzweifeln? Sich zurückziehen? Steffi hat andere Pläne. Sie beschließt, das Leben einen letzten Sommer lang auszukosten und bricht mit dem Zirkusartisten Steve zu einer abenteuerlichen Reise auf.

„Gott, du kannst ein Arsch sein!“ beruht auf der wahren Geschichte einer jungen Frau, aufgeschrieben von ihrem Vater. Sinje Irslinger spielt Steffi. In weiteren Rollen sind Heike Makatsch und Til Schweiger zu sehen, Regie führte André Erkau.

Gott, du kannst ein Arsch sein!, Deutschland 2020, 97 Min., FSK ab 6, von André Erkau, mit Sinje Irslinger, Heike Makatsch und Til Schweiger

© dpa-infocom, dpa:200924-99-688473/3