Boulevard

„Die Wache“: Verrücktes auf der Polizeistation

Film

Montag, 9. Dezember 2019 - 09:58 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Fugain hat eine Leiche gefunden. Schnell wird er vom Zeugen zum Hauptverdächtigen. Allerlei skurrile Charaktere versammeln sich auf der Polizeistation, um den Mordfall zu lösen.

Benoit Poelvoorde spielt den misstrauischen Kommissar Buron. Foto: -/Little Dream Pictures/dpa

Im Sommer konnte man Benoît Poelvoorde in der Komödie „Ein Becken voller Männer“ als mittelalten Synchronschwimmer in der Lebenskrise sehen. Jetzt kommt er als Hauptkommissar ins Kino. In der Komödie „Die Wache“ spielt er den Ermittler Buron, der einen Mord aufklären soll.

Der Zeuge Fugain hat die Leiche gefunden und findet sich plötzlich als Hauptverdächtiger wieder, gespielt von Grégoire Ludig („Et ta soeur?“). Schon seit Stunden wird er von Buron verhört und beginnt allmählich, an seinem Verstand zu zweifeln.

Denn was sich auf dieser Polizeistation abspielt, ist völlig verrückt. Quentin Dupieux, auch bekannt als Künstler für elektronische Musik, hat die rasante Komödie inszeniert, das Drehbuch geschrieben und die Kamera geführt. In weiteren Rollen spielen Marc Fraize, Anais Demoustier, Philippe Duquesne und Jacky Lambert.

Die Wache, Frankreich 2018, 73 Min., FSK ab 6, von Quentin Dupieux, mit Benoît Poelvoorde, Grégoire Ludig, Anaïs Demoustier


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.