Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Boulevard

Die talentierte Ms Kennedy will es wissen

Musik

Samstag, 7. Oktober 2017 - 06:11 Uhr

von Von Annette Meinke-Carstanjen, dpa

dpa Berlin. Sie hat eine umwerfende Soulstimme. Die Frau kann singen. Jetzt ist das erste Album der US-amerikanischen Sängerin Ms Kennedy auf dem Markt. Dabei sind erfahrene New Yorker Musiker. Das merkt man.

Ms Kennedy, Sängerin der Band Kennedy Administration. Foto: Deneka Peniston

Wer ist Ms Kennedy? Im internationalen Musikbusiness gilt sie noch als Geheimtipp. Doch das wird sich ändern, denn die US-amerikanische Sängerin hat eine starke Stimme. Das zeigt sie auf ihrem Debüt-Album „Kennedy Administration“.

Anzeige

Dynamischer Soul im Stile der 80er Jahre, produziert mit Technik des 21. Jahrhunderts - das ergibt zusammen ein grandios partytaugliches Album. Das Konzept der Kennedy Administration funktioniert vor allem auch, weil die Musiker rund um Ms Kennedy einen exzellenten Job machen.

Musikalischer Kopf ist Ondřej J. Pivec. Der Hammond B-3-Spezialist aus Tschechien lebt seit einigen Jahren in New York, tourte mit Billy Cobham und Robert Glasper, veröffentlichte mehrere Alben unter eigenem Namen und arbeitet derzeit auch mit Grammy-Gewinner Gregory Porter zusammen.

Von Ms Kennedys Können ist Ondřej J überzeugt. Er beschreibt sie gerne als „echte Künstlerin ohne Anlass“. Darüber hinaus sei es so, „als ob wir beide ganz genau wussten, was wir machen mussten, damit es funktioniert. Es war wie Zauberei.“

Unterstützt werden die beiden von Gitarrist Jordan Peters, Shelton Grey am Bass und Nat Townsley (drums). Auch der Schlagzeuger kann in seiner Vita mit großen Namen aufwarten. Er war bereits mit Stevie Wonder, Mariah Carey oder Lalah Hathaway auf Tour.

Die zehn Songs auf der Scheibe sind qualitativ auf einheitlichem Niveau. Sei es Al Greens pointiert präsentiertes „Let's Stay Together“, „Will It Go Round In Circles“ mit einem großartigen Bläsersatz wie zu Billy Prestons Zeiten, oder die gefühlvolle Latin-Nummer „Don't Forget To Smile“, die den Harmonica-Spieler Gregoire Maret featert. Dieses Album durchzuhören, macht einfach gute Laune.

Übrigens hat die Band einen festen Club in New York, in dem sie seit einigen Jahren auftreten. „Kennedy Administration“ spielt bislang immer mittwochs von 21 bis 1 Uhr im New Yorker Club Groove in der Macdougal Street 125.

Die aktuelle Tour bringt die fünf Musiker auch nach Deutschland. Im November sind sie auch in Leverkusen (10.11.), Aalen (11.11.) und München (12.11.) zu hören.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Anzeige
Anzeige