Boulevard

Dolly Parton spendete für Impfstoff-Forschung

Musik

Mittwoch, 18. November 2020 - 18:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa New York. Die Musikerin hat eine Million Dollar locker gemacht, um Forscher bei der Entwicklung eines Corona-Impfstoffes zu helfen. Jetzt legt der US-Pharmakonzern Moderna positive Daten vor - und die Spenderin fühlt sich „geehrt und stolz“.

Die Sängerin Dolly Parton freut sich, aufs richtige Pferd gesetzt zu haben. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP/dpa

Nachdem der US-Pharmakonzern Moderna positive Daten zu seinem Corona-Impfstoff vorgelegt hat, hat sich die US-Countrysängerin Dolly Parton (74), die Teile der dazugehörigen Forschung mit einer Spende unterstützte, „geehrt und stolz“ gezeigt.

Sie sei „so aufgeregt“ gewesen, als sie die Nachricht gehört habe, sagte Parton der BBC. „Ich bin ein sehr stolzes Mädchen heute - wissend, dass ich beteiligt war an etwas, das uns dabei helfen wird, durch diese verrückte Pandemie zu kommen.“

Parton hatte dem Vanderbilt University Medical Center im US-Bundesstaat Tennessee im April eine Million Dollar (etwa 850.000 Euro) gespendet. Unter anderem dort wurde in Zusammenarbeit mit Moderna an einem Corona-Impfstoff geforscht, der nun ersten maßgeblichen Ergebnissen zufolge über eine Wirksamkeit von 94,5 Prozent verfügt.

„Ich bin mir sicher, dass viele Millionen Dollar von vielen Menschen da reingeflossen sind“, sagte Parton. „Aber ich habe mich einfach so stolz gefühlt, ein Teil von diesem Startgeld gewesen zu sein, das hoffentlich zu etwas Großem wachsen wird und helfen wird, diese Welt zu heilen.“ 

Zahlreiche Fans priesen die mit Hits wie „I Will Always Love You“ und „Jolene“ berühmt gewordene Country-Sängerin daraufhin im Internet. Auch eine umgedichtete Version ihres Songs „Jolene“ zu „Vaccine“ (Impfung) wurde vielfach geteilt. „Dolly Parton: Sängerin, Songschreiberin, Pandemie-Heilerin?“, betitelte die „New York Times“ einen Bericht dazu.

© dpa-infocom, dpa:201118-99-381150/2

Ihr Kommentar zum Thema

Dolly Parton spendete für Impfstoff-Forschung

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha