Boulevard

ESC-Kandidat Jendrik muss auf viel ESC-Feeling verzichten

Medien

Sonntag, 9. Mai 2021 - 06:58 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Hamburg. Vor einem Jahr musste der ESC coronabedingt abgesagt werden. Auch in diesem Jahr wird der Wettbewerb in Rotterdam ganz anders aussehen. Was hält der deutsche Kandidat Jendrik von den Einschränkungen?

Es wird ein ungewöhnlicher ESC für den deutschen Kandidaten Jendrik. Foto: Christian Charisius/dpa

Der Hamburger Jendrik Sigwart (26) muss als deutscher Teilnehmer des Eurovision Song Contests (ESC) in den Niederlanden coronabedingt auf viel ESC-Feeling verzichten.

So ist für den in Osnabrück ausgebildeten Musicalsänger nicht nur bis zum 12. Mai Quarantäne daheim Pflicht, auch in Rotterdam sind die Regeln streng. „Wir dürfen nur vom Hotel zu den Messehallen und zurück“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Auch das Kennenlernen der anderen Teilnehmer werde deshalb kaum möglich sein. „Ich bin ganz froh, dass ich meine Freunde dabei habe mit auf der Bühne. Dann können wir im Hotel wenigstens irgendwie zusammen die Zeit verbringen.“

Der ESC 2021 startet am 18. Mai mit dem ersten Halbfinale. Im Finale am 22. Mai tritt Jendrik mit seinem selbst geschriebenen Lied „I Don't Feel Hate“ auf. 2020 war der Wettbewerb wegen der Corona-Pandemie zum ersten Mal in seiner Geschichte abgesagt worden.

© dpa-infocom, dpa:210509-99-525141/2

Ihr Kommentar zum Thema

ESC-Kandidat Jendrik muss auf viel ESC-Feeling verzichten

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha