Boulevard

„Eingeimpft“: David Sieveking auf Spurensuche

Film

Montag, 10. September 2018 - 12:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Soll man seine Kinder impfen oder nicht? „Eingeimpft“ versucht, die Vor- und Nachteile dazu zu ergründen.

Impfdiskussion: Regisseur David Sieveking (r) mit Eltern im Gespräch auf einem Spielplatz. Foto: Adrian Stähli/Flare Film

Kurz nach der Geburt seiner ersten Tochter sieht sich Filmemacher David Sieveking wie viele Eltern mit einer wichtigen Frage konfrontiert: Soll man seine Kinder impfen oder nicht? Vor allem Mutter Jessica zweifelt an der Notwendigkeit und schickt ihren Partner auf Recherchereise.

Sieveking trifft Kinderärzte, Impfstoffhersteller oder Forscher und versucht in autobiographischer Manier, Vor- und Nachteile zu des Impfens ergründen. Das Thema gewinnt an Dringlichkeit, als in der Nachbarschaft Masern ausbrechen und das zweite Kind der Kleinfamilie unterwegs ist.

Eingeimpft. Familie mit Nebenwirkungen. Deutschland 2018, 95 Min., FSK ab 0 Jahren, von David Sieveking


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.