Boulevard

„Ema“: Energiegeladener Film um eine moderne Heldin

Film

Montag, 19. Oktober 2020 - 09:42 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Die junge Ema adoptiert einen Sohn. Als der jedoch ihre Schwester verletzt, gibt sie ihn wieder ab. Die Reaktione passt zu ihrem Charakter.

Mariana Di Girolamo (M) spielt die rebelling Ema, die nichts von Konventionen hält. Foto: -/Koch Films/dpa

Starke, selbstbewusste Frauen sind gern gesehen - doch wie unabhängig und selbstbestimmt dürfen sie in unseren Gesellschaften wirklich sein?

Das ergründet nun auch der faszinierende Film „Ema“ aus Chile: Im Mittelpunkt steht die junge Ema, die sich nicht um Konventionen schert. Diese Ema lebt zusammen mit Gastón, beide arbeiten bei der Tanzkompanie und haben einen Sohn adoptiert.

Eines Tages aber verletzt der Junge Emas Schwester schwer und Ema entscheidet sich, ihn wieder abzugeben. Eine Mutter, die ihr Kind verstößt. Eine Mutter, die sich nicht darum kümmert, was andere denken und sagen. Genau das verkörpert Ema. „Ema“ ist ein bemerkenswert energiegeladenes Werk mit Gael García Bernal in einer Nebenrolle und von Pablo Larraín („Jackie“ mit Natalie Portman).

Ema - Sie spielt mit dem Feuer, Spanien, Chile 2019, 102 Min., FSK o.A., von Pablo Larraín, mit Mariana Di Girolamo, Gael García Bernal

© dpa-infocom, dpa:201015-99-952136/3

Ihr Kommentar zum Thema

„Ema“: Energiegeladener Film um eine moderne Heldin

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha