Boulevard

„Freaky“: Mordlustige Teenies und kreischende Männer

Film

Montag, 21. Juni 2021 - 16:24 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Tausche ungewollt den Körper mit einem Serienkiller und versuche, ihn aufzuhalten, bevor er weiter in deinem Namen mordet. Diese Szene umschreibt „Freaky“ ganz hervorragend.

Millie Kessler (Kathryn Newton) wird von einem Serienkiller (Vince Vaughn) terrorisiert. Foto: Brian Douglas/Universal Pictures/dpa

Alles andere als normal - so lässt sich nicht nur der Film von „Freaky“-Regisseur Christopher Landon beschreiben, sondern auch seine Protagonistin Millie Kessler (Kathryn Newton).

Sie ist keine Cheerleaderin, sondern steckt im Kostüm des Schul-Maskottchens. Eigentlich will sie nur den Abschluss machen - doch ein Serienkiller (Vince Vaughn) terrorisiert ihre Heimatstadt. Als sich Millie und der „Blissfield Butcher“ schließlich begegnen, führt ein okkulter Zauber zum Körpertausch. Und fortan werden dem Publikum so blutige wie gewaltvolle Szenen serviert. Harter Tobak, aber immerhin vermischt mit derbem Humor.

Freaky, USA 2020, 100 Min., FSK ab 16, von Christopher Landon, mit Vince Vaughn, Kathryn Newton, Katie Finneran.

© dpa-infocom, dpa:210617-99-28898/2

Ihr Kommentar zum Thema

„Freaky“: Mordlustige Teenies und kreischende Männer

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha