Boulevard

„Frühling in Paris“: Romanze einer ungleichen Bindung

Film

Montag, 14. Juni 2021 - 11:36 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Tyisch franzöisch. Schülerin verliebt sich in Mittdreißiger. Natürlich in Paris. Klingt etwas schräg, aber sehr charmant.

Arnaud Valois als Raphaël und Suzanne Lindon als Suzanne in einer Szene des Films „Frühling in Paris“. Foto: -/MFA/dpa

Suzanne ist sechzehn. Richtige Freunde hat sie kaum, denn Jugendliche ihres Alters langweilen sie. Eines Tages sieht sie auf der Terrasse eines Cafés Raphaël sitzen, einen etwa 35-jährigen Mann, von dem sie sich merkwürdig angezogen fühlt.

„Frühling in Paris“ erzählt die Geschichte zweier Menschen, die hoffen, durch den Altersunterschied mehr Anregung in ihrem Leben zu finden. Es ist der erste Film von Suzanne Lindon, der Tochter der Schauspielerin Sandrine Kiberlain und des Darstellers Vincent Lindon. Die 21-Jährige beschreibt die Beziehung einer Jugendlichen und eines Mannes, die sich in ihrem Leben verloren fühlen.

(Frühling in Paris, Frankreich, 2020, 74 Min., FSK o.A, von Suzanne Lindon, mit Suzanne Lindon, Arnaud Valois, Frédéric Pierrot)

© dpa-infocom, dpa:210610-99-934273/4

Ihr Kommentar zum Thema

„Frühling in Paris“: Romanze einer ungleichen Bindung

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha