Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Boulevard

Fürmann und Kingsley in „Intrigo - Tod eines Autors“

Film

Montag, 22. Oktober 2018 - 10:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Wo endet die Fiktion und beginnt die Realität? In der Romanverfilmung „Intrigo - Tod eines Autors“ sucht ein Autor nach seiner verschwundenen Frau.

David Moerk (Benno Fürmann) als David Moerk verliert sich zwischen Fakt und Fiktion. Foto: 20th Century Fox

Ausgerechnet ein stinknormaler Husten ist es, der David auf die Spur seiner vor drei Jahren verschwundenen Frau bringt. Im Finale der Radio-Aufzeichnung eines klassischen Konzerts vernimmt David ein Geräusch, das, da ist er sich ganz sicher, nur von seiner Eva stammen kann.

Auch bei der Übersetzung eines Romans aus dem Nachlass eines toten Schriftstellers stößt er auf Hinweise, die im Zusammenhang stehen könnten mit Evas Verbleib. Immer mehr sieht sich David in einen Strudel hineingezogen, in dem es fast unmöglich ist, noch zwischen Fakt und Fiktion zu unterscheiden. Die mit Benno Fürmann und Ben Kingsley besetzte Adaption einer Håkan Nesser-Erzählung ist Auftakt einer Trilogie.

Intrigo - Tod eines Autors, Schweden/USA/Deutschland 2018, 106 Min., FSK ab 12, von Daniel Alfredson, mit Benno Fürmann, Ben Kingsley, Veronica Ferres

Ihr Kommentar zum Thema

Fürmann und Kingsley in „Intrigo - Tod eines Autors“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha