Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Boulevard

„I Am Mother“: Thriller mit Hilary Swank

Film

Montag, 19. August 2019 - 11:33 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Es ist eine ungewöhnliche Beziehung: Ein Roboter namens Mutter zieht in einem Labor ein Baby groß. Im Teenageralter beginnt das Mädchen aber, Zweifel an dem Androiden zu hegen.

Der Roboter Mutter zieht ein Mädchen in einem Labor groß. Foto: Concorde Filmverleih

Nach der Auslöschung der gesamten Menschheit lagern 65.000 Embryonen in einem geschützten Hochsicherheitsbunker an einem unbekannten Ort.

Ein Roboter namens Mutter zieht in der sterilen Umgebung und ohne jeglichen Kontakt zur angeblich gefährlichen Außenwelt ein Mädchen (Clara Rugaard) groß, dass sie nur Tochter nennt. Eines Nachts, als sich der Roboter gerade zum Aufladen abgeschaltet hat, hört das Mädchen ein Klopfen und lässt heimlich eine verletzte Frau (Hilary Swank) ins Labor.

Die verängstigte Fremde behauptet beunruhigende Dinge über Roboter. Und schon bald weiß das Mädchen nicht mehr, ob es seiner mechanischen Mutter noch vertrauen kann. Der Australier Grant Sputore führte bei dem Science-Fiction-Thriller „I Am Mother“ Regie.

I Am Mother, Australien 2019, 113 Min., FSK 12, von Grant Sputore, mit Clara Rugaard, Hilary Swank, I Am Mother, Australien 2019, 113 Min., FSK 12, von Grant Sputore, mit Clara Rugaard, Hilary Swank

Ihr Kommentar zum Thema

„I Am Mother“: Thriller mit Hilary Swank

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha