Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Boulevard

Jubel für „Meistersinger“ in Bayreuth

Musik

Sonntag, 29. Juli 2018 - 13:21 Uhr

von Von Britta Schultejans, dpa

dpa Bayreuth. Die märchenhafte „Lohengrin“-Premiere zum Auftakt ließ anderes vermuten, doch tatsächlich präsentieren sich die Bayreuther Festspiele in diesem Jahr so politisch wie lange nicht. Der Höhepunkt: Barrie Koskys Version der „Meistersinger von Nürnberg“.

Barrie Koskys Version der „Meistersinger von Nürnberg“ ist hochpolitisch. Foto: Enrico Nawrath/Festspiele Bayreuth

Nach einem politischen „Parsifal“ geht es noch politischer weiter bei den Bayreuther Richard-Wagner-Festspielen.

Anzeige

Barrie Koskys Version der „Meistersinger von Nürnberg“ wird am Samstagabend vom Publikum in einer Art gefeiert, wie es ungewöhnlich ist auf dem Grünen Hügel: Trampeln, Bravo-Rufe, regelrechte Jubelschreie, einige Zuschauer hält es nicht auf ihren Sitzen. Allerdings gibt es auch Buh-Rufe für den Intendanten der Komischen Oper Berlin, der als erster jüdischer Regisseur in die Festspiel-Geschichte eingehen dürfte.

Die Personalie Kosky ist schon ein Politikum, doch auch inhaltlich ist das, was er auf die Bühne bringt, hochpolitisch. Er stellt den viel diskutierten Antisemitismus Wagners in den Mittelpunkt und zeigt ein Plädoyer gegen Fremdenhass und für Toleranz.

Dabei fängt alles so kuschelig an: Der erste Aufzug spielt dort, wo Wagners „Wähnen Frieden fand“ - im Haus Wahnfried in Bayreuth. Bei Kosky ist Wagner mit seinem Alter Ego Hans Sachs (Michael Volle) aus den „Meistersängern“ identisch.

Im Kreise seiner Liebsten zelebriert Wagner seine kleinen Macken, seine Hundeliebe zu Molly und Marke und sein Faible für gewöhnungsbedürftig duftende Parfums. Zu einer Privatvorstellung kommt auch der jüdische Kapellmeister Hermann Levi zu Besuch, der von Wagner verspottet wird, als er sich während der Messe nicht hinkniet und kein Kreuzzeichen macht.

Dass es in Koskys Inszenierung nicht um die liebevolle Würdigung der kleinen, menschlichen Macken des Meisters gehen soll, sondern um dessen ganz großen Makel wird im zweiten Aufzug mehr als deutlich. Wahnfried verschwindet, stattdessen erheben sich die Wände des Nürnberger Gerichtssaals 600, dem berühmten Ort der großen Kriegsverbrecher-Prozesse nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Dort wird der Jude Levi zu Beckmesser (Johannes Martin Kränzle), dem Juror im Sängerwettstreit. Für Kosky ist er die zentrale Figur in Wagners einziger komischen Oper.

Als Beckmesser nach zahllosen Sticheleien von Sachs schließlich von einer Menschenmenge attackiert und verprügelt wird, verpasst Kosky ihm die Maske eines Juden-Zerrbildes, das aussieht wie dem Nazi-Hassblatt „Stürmer“ entsprungen. Schließlich entfaltet sich neben ihm eine riesige, hakennasige Karikatur.

„Was ist nun dieses Nürnberg?“ Das sei seine zentrale Überlegung gewesen, schreibt Kosky im Programmheft. Seine Inszenierung hat er seit ihrer Premiere im vergangenen Jahr geändert und beispielsweise eine Wiese als Schauplatz des zweiten Aktes gestrichen. Nürnberg sei für Wagner ein Paradies, eine Utopie, gewesen, die er im Kleinen in der Villa Wahnfried gefunden habe. Für viele andere sei Nürnberg aber die Stadt der großen Reichsparteitage der Nationalsozialisten.

Dass Beckmesser schließlich vom Volk aus der Stadt gejagt wird, weil er sich an deutschem Kulturgut schuldig gemacht und nicht gut genug gesungen hat, ist eine der wichtigsten Szenen in Koskys Inszenierung. Für ihn singt dann Walther von Stolzing (wie immer glockenhell und unangreifbar: Klaus Florian Vogt), ein christlicher Jüngling auf Freiersfüßen - und wird vom Volk gefeiert.

Philippe Jordan am Pult gibt dieser Interpretation und den Sängern viel Platz und erntet Applaus für sein eher zurückhaltendes Dirigat. Vogt und Kränzle werden zu Recht gefeiert für ihren Auftritt, Emily Magge als Eva (und Cosima) zu Recht ein bisschen weniger. Unendlich groß ist der Jubel für Volle als Wagner/Sachs, der das insgesamt schon hervorragende Sänger-Ensemble mit seiner Präsenz und Stimmgewalt noch einmal um Längen überragt.

Ein jüdischer Regisseur inszeniert Adolf Hitlers Lieblingskomponisten Wagner auf dem Grünen Hügel - dort, wo der Diktator einst so willkommen war, dass er Onkel Wolf hieß. Plakativ könnte man es da nennen, dass Kosky sich ausgerechnet den Antisemitismus in Wagners Werk vorknöpft - oder folgerichtig und geboten.

Schließlich machen Antisemitismus und Fremdenhass in Deutschland heute in lange nicht mehr für möglich gehaltener Regelmäßigkeit Schlagzeilen und schleichen sich immer weiter in den politischen Mainstream. In Koskys Inszenierung hängt eine Uhr an der Wand des Nürnberger Gerichtssaals. Sie dreht sich erschreckend schnell rückwärts. Als sie schließlich stehen bleibt, ist es Viertel vor zwölf.

Auch die religionskritische „Parsifal“-Inszenierung von Uwe Eric Laufenberg stieß ins gleiche Horn: ein Plädoyer für Toleranz statt Hass und Ausgrenzung. Yuval Sharon, dessen Eltern aus Israel stammen, hatte dagegen mit dem diesjährigen Eröffnungs-„Lohengrin“ ein unpolitisches Märchen erzählt. Und auch Katharina Wagners düsterer, auswegloser „Tristan“, für den sie am Freitagabend ausgebuht wurde, war eine Liebesgeschichte - nicht mehr und nicht weniger. Große Liebe und große Politik sind in diesem Jahr die beiden Pfeiler der Festspiele.

Ihr Kommentar zum Thema

Jubel für „Meistersinger“ in Bayreuth

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige