Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Boulevard

Justin Bieber reicht Verleumdungsklage ein

Leute

Freitag, 26. Juni 2020 - 20:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Los Angeles. Er fordert eine Entschädigung in Millionenhöhe: Justin Bieber wehrt sich gerichtlich gegen Missbrauchsvorwürfe.

Sänger Justin Bieber im Tape-Nachtclub in London im Februar 2020. Foto: Yui Mok/PA Wire/dpa

Popstar Justin Bieber („Sorry“) hat nach Vorwürfen von sexuellem Missbrauch eine Verleumdungsklage gegen zwei nicht namentlich genannte Frauen eingereicht. Laut der Klageschrift bei einem Gericht in Los Angeles pocht Bieber auf eine Entschädigung in Höhe von 20 Millionen Dollar, wie people.com und andere US-Medien am Freitag berichteten.

Die Vorwürfe wies der Sänger kategorisch zurück. Sie seien „faktisch unmöglich“, das könne er mit entsprechenden Belegen beweisen. Zwei Frauen hatten in ihren sozialen Medien über angebliche sexuelle Übergriffe berichtet. Einer soll sich im März 2014 in einem Hotel in Austin (Texas), der andere im Mai 2015 in einem New Yorker Hotel ereignet haben.

Vor wenigen Tagen hatte sich Bieber bereits auf Twitter in mehreren Posts zu den Vorwürfen geäußert. „Gerüchte sind Gerüchte, doch sexuellen Missbrauch nehme ich nicht auf die leichte Schulter“, schrieb der 26-Jährige am Sonntag (Ortszeit). 

Bieber wurde mit 13 Jahren entdeckt, unter Vertrag genommen und schnell international erfolgreich. Er machte immer wieder mit Skandalen auf sich aufmerksam. Von 2011 bis 2014 waren er und Sängerin Selena Gomez immer wieder ein Paar. Inzwischen ist Bieber mit dem US-Model Hailey Baldwin verheiratet.

© dpa-infocom, dpa:200626-99-581193/3

Ihr Kommentar zum Thema

Justin Bieber reicht Verleumdungsklage ein

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha