Boulevard

König Charles betont Queen-Verbindung mit Südafrika

Mittwoch, 23. November 2022 - 11:25 Uhr

von dpa

© Chris Jackson/PA Wire/dpa

Bei einem Staatsbankett zu Ehren des südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa hat König Charles III. die Verbindung der gestorbenen Queen zu dem Land betont. Seine Mutter habe mehrere südafrikanische Staatschefs empfangen, sagte Charles am Dienstagabend im Buckingham-Palast.

„Bei jedem dieser Anlässe hat sie ihre Bewunderung für Ihr Land und seine Menschen, seine Lebendigkeit, natürliche Schönheit und Vielfalt zum Ausdruck gebracht.“ Der Monarch rief zur Zusammenarbeit auf. Nur dann könnten Lösungen für einige der größten Herausforderungen wie Klimawandel und Verlust der Biodiversität gefunden werden.

Karte

Charles berichtete, dass ihm der ehemalige südafrikanische Präsident Nelson Mandela einst gesagt habe, dass er Queen Elizabeth II. einen speziellen Namen gegeben habe - Motlalepula, das bedeute „mit Regen kommen“. „Mir wurde versichert, dass dies ein Zeichen der besonderen Zuneigung war, die Präsident Mandela für die Queen empfand, und nicht eine Bemerkung über die britische Gewohnheit, unser Wetter mitzunehmen“, sagte Charles. Der König sprach aber mit der schwierigen Geschichte der beiden Länder auch ernstere Themen an. Einige Abschnitte hätten „tiefes Leid“ ausgelöst, es müsse das „Unrecht“ anerkannt werden, das die Kolonialgeschichte geprägt habe.

Zuvor hatte Charles den verblüfften Ramaphosa begrüßt, indem er „Willkommen“ in sechs verschiedenen Sprachen sagte, die in Südafrika gesprochen werden. Sowohl Ehefrau Königsgemahlin Camilla als auch Schwiegertochter Prinzessin Kate würdigten die Queen bei dem Empfang, dem unter anderem Premierminister Rishi Sunak beiwohnte. Beide hatten ein Miniaturporträt der im September gestorbenen Königin an ihren Kleidern befestigt und nutzten deren Juwelen: Camilla eine Tiara mit Diamanten und Saphiren, Kate ein Perlenarmband. Die Ehefrau von Thronfolger Prinz William trug zudem Ohrringe von ihrer 1997 tödlich verunglückten Schwiegermutter Diana.

© Chris Jackson/PA Wire/dpa

© Chris Jackson/PA Wire/dpa


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Die US-Rockband Fall Out Boy kommt im Herbst für vier Konzerte nach Deutschland. Das erste Konzert ist am 21. Oktober in München geplant, wie der Veranstalter Live Nation am Mittwoch mitteilte. Am 6. November ist die Band für ein Konzert in Oberhausen, am 7. November tritt sie in Hamburg auf, am 8. November in Berlin. Der Ticketverkauf soll nächste Woche am Freitag (17. Februar) beginnen.