Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Boulevard

Leonardo DiCaprio bringt Doku in die Kinos

Film

Montag, 20. Juli 2020 - 08:42 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Spannend wie ein Thriller: Bei der Umweltdoku über die Jagd auf dem Kalifornischen Schweinswal zeichnet Hollywoodstar Leonardo DiCaprio als Produzent verantwortlich.

Leonardo DiCaprio setzte sich seit vielen Jahren für den Schutz der Umwelt ein. Foto: Rodrigo Reyes Marin/ZUMA Wire/dpa

Als Herzensbrecher in „Titanic“ wurde Leonardo DiCaprio einst ein Hollywood-Superstar. Seinen Ruhm nutzt der 45-jährige Oscar-Preisträger („The Revenant – Der Rückkehrer“) aber auch schon lange, um sich für den Umwelt- und Klimaschutz einzusetzen.

Dazu passt sein aktuelles Projekt „Sea of Shadows - Der Kampf um das Kokain des Meeres“. Bei der Dokumentation über die Ausbeutung der Meere brachte sich DiCaprio als Produzent ein. Der Film kommt diesen Donnerstag (23.7.) bundesweit in die Kinos.

„Sea of Shadows - Der Kampf um das Kokain des Meeres“ erzählt davon, wie das organisierte Verbrechen den Lebensraum des Kalifornischen Schweinswals bedroht. Denn sein Schicksal ist eng mit dem des Totoaba verbunden: Der wird von mexikanischen Kartellen und der chinesischen Mafia gejagt, weil seine Schwimmblasen in China als Delikatessen gelten. Er gilt gar als das „Kokain der Meere“. In den Netzen landen neben Totoabas allerdings auch die Kalifornischen Schweinswale, quasi als Beifang.

Die Doku ist wie ein Thriller inszeniert und zeigt den Kampf von Umweltaktivisten und Ermittlern. Um die kleinen Wale zu retten, müssen sie die Schmuggler erwischen. Das ist jedoch extrem gefährlich, immerhin ist das illegale Geschäft ein äußerst lukratives.

© dpa-infocom, dpa:200720-99-853437/3

Ihr Kommentar zum Thema

Leonardo DiCaprio bringt Doku in die Kinos

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha