Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Boulevard

Ludwig-Börne-Preis für Eva Menasse

Literatur

Sonntag, 26. Mai 2019 - 15:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lhe Frankfurt/Main. Die aus Österreich stammende Wahl-Berlinerin istausgezeichnet worden. Die Laudatio hielt der neue der Chef des Rowohlt Verlags, Florian Illies.

Eva Menasse, Schriftstellerin aus Österreich, wurde mit dem Ludwig-Börne-Preis ausgezeichnet. Foto: Andreas Arnold

Die in Berlin lebende österreichische Autorin Eva Menasse hat am Sonntag den diesjährigen Ludwig-Börne-Preis überreicht bekommen. Die Auszeichnung ist mit 20.000 Euro dotiert.

Die Laudatio in der Frankfurter Paulskirche hielt der Chef des Rowohlt Verlags, Florian Illies, wie die Ludwig-Börne-Stiftung mitteilte.

Eva Menasse „schaut hellwach auf die großen gesellschaftlichen Untiefen unserer Zeit mit einer seltenen Mischung aus Scharfsinn, Streitlust, Humor und europäischem Bewusstsein“, hatte Illies nach Mitteilung der Börne-Stiftung zur Bekanntgabe der Preisverleihung gesagt.

Die 1970 geborene Eva Menasse ist durch Romane („Vienna“, „Quasikristalle“) und Essays bekanntgeworden. Sie ist die Schwester von Robert Menasse („Die Hauptstadt“), der 2017 den Deutschen Buchpreis erhielt.

Die renommierte Auszeichnung erinnert an den aus dem jüdischen Ghetto in Frankfurt stammenden Ludwig Börne (1786-1837). Der scharfzüngige Autor war ein Vorkämpfer für bürgerliche Freiheiten und gilt als Begründer des politischen Feuilletons.

Zu den bisherigen Preisträgern des Ludwig-Börne-Preises zählen unter anderem Marcel Reich-Ranicki, Peter Sloterdijk, Hans Magnus Enzensberger, Joachim Gauck und Frank Schirrmacher. Im vergangenen Jahr ging die Auszeichnung an die deutsche Journalistin und Autorin Souad Mekhennet.

Ihr Kommentar zum Thema

Ludwig-Börne-Preis für Eva Menasse

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha