Boulevard

Maschmeyer: „Tablettensucht war Tiefpunkt meines Lebens“

Leute

Montag, 6. September 2021 - 14:03 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Hannover/München. Überarbeitung und Burnout kann schnell zur Sucht führen. Unternehmer Carsten Maschmeyer hat es selbst erlebt - und will andere warnen.

Der Unternehmer Carsten Maschmeyer steht bei einem Fototermin zur Vox Fernsehshow "Die Höhle der Löwen" im Studio. Foto: Henning Kaiser/dpa

Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer (62) ist nach eigener Aussage in der Vergangenheit in einen Teufelskreis von Überarbeitung, Burn-out und Abhängigkeit von Schlaftabletten geraten.

„Der Tiefpunkt meines Lebens war eine Tablettensucht vor über zehn Jahren“, schrieb der Ehemann von Schauspielerin Veronica Ferres (56) am Montag auf Instagram. Darüber berichtete auch die „Bild“-Zeitung. Er sei süchtig geworden und habe eine immer höhere Dosis genommen. „Als Nebenwirkung der Pillen kam eine Depression dazu“, schreibt Maschmeyer in seinem Post. Der Geschäftsmann wurde auch als Coach der Vox-Fernsehshow „Die Höhle der Löwen“ bekannt.

„In dieser Zeit lag auch mein Privatleben in Trümmern. Einziger Anker und Lichtblick war meine Veronica“, erinnert sich der 62-Jährige an die Krankheitsphase. Der Entzug in einer psychiatrischen Klinik, die seine Partnerin für ihn gefunden hatte, sei für ihn die Hölle gewesen. Er mache seine Geschichte öffentlich, um andere vor Überarbeitung, Burnout und Tablettensucht zu bewahren. Tipps für ein mental gesundes Leben finden sich laut Maschmeyer in seinem neuen Buch „Die sechs Elemente des Erfolgs – So verändern Sie Ihr Leben“.

Maschmeyer wuchs in Hildesheim in ärmlichen Verhältnissen auf und startete seine Karriere in Hannover. Inzwischen lebt er mit Veronica Ferres zusammen in München.

© dpa-infocom, dpa:210906-99-112946/2

Sascha Piekarczyk 06.09.202114:47 Uhr

Falsch, die Tiefpunkte waren seine Tätigkeit beim AWD und sein dubioses Handeln im Cum Ex-Skandal.

Ihr Kommentar zum Thema

Maschmeyer: „Tablettensucht war Tiefpunkt meines Lebens“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha