Boulevard

„Mini-Pompeji“ bei U-Bahn-Bau in Rom entdeckt

Archäologie

Montag, 26. Juni 2017 - 18:18 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Rom. In Italiens Hauptstadt wurden die Überreste einer Wohnung aus dem zweiten bis dritten Jahrhundert nach Christus gefunden, das wohl bei einem Brand zerstört wurde.

Überreste einer Wohnung aus dem zweiten bis dritten Jahrhundert nach Christu. Foto: Denkmalschutzbehörde Rom

Bei den Arbeiten für eine neue Metro-Linie ist in Rom so etwas wie ein „Mini-Pompeji“ entdeckt worden.

Es handele sich um die Überreste einer Wohnung aus dem zweiten bis dritten Jahrhundert nach Christus, die vermutlich bei einem Brand zerstört wurde, teilte die Denkmalschutzbehörde am Montag mit. Es sei für Rom einmalig, dass ein verkohlter hölzerner Dachstuhl gefunden worden sei.

Zu dem Fund in der Nähe der Lateranbasilika gehört auch das Skelett eines Hundes, der sich an eine Tür gekuschelt habe und bei dem Feuer wahrscheinlich eingesperrt wurde, so die Behörde. Zudem wurden ein Mosaik und Möbelteile entdeckt.

„Das Feuer hat das Leben in diesem Raum zum Stillstand gebracht. Das erlaubt es, uns das Leben in genau diesem Moment vorzustellen“, sagte der Chef der Denkmalschutzbehörde, Francesco Prosperetti.

Bei dem Bau der dritten U-Bahnlinie „C“, die in den Osten der Stadt führen soll, stoßen Arbeiter immer wieder auf archäologische Überreste aus der Kaiserzeit. Die Arbeiten verzögern sich unter anderem auch deshalb seit Jahren.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.