Boulevard

Natalia Wörner über Belästigungen

Gesellschaft

Donnerstag, 4. März 2021 - 11:33 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Was ist zu tun, wenn man sich durch andere in welcher Art auch immer belästigt fühlt? Die Schauspielerin wirbt für ein spezielles Trainingsprogramm.

Natalia Wörner engagiert sich für ein Trainingsprogramm gegen Belästigungen in der Öffentlichkeit. Foto: Georg Wendt/dpa

Die Schauspielerin Natalia Wörner sieht Belästigungen und Grenzüberschreitungen noch immer als ein großes Problem in der Gesellschaft.

Sie kenne keine Frau, die „solche Situationen, Grenzüberschreitungen verbaler, körperlicher, emotionaler Art nicht schon erlebt hat“, sagte Wörner der Deutschen Presse-Agentur.

Die 53 Jahre alte gebürtige Stuttgarterin engagiert sich für das Trainingsprogramm „Stand Up“, bei dem die Teilnehmer und Teilnehmerinnen lernen, in Situationen der Belästigung zu handeln und diese zu entschärfen. „Auch ich kenne das aus eigener Erfahrung, dass man Situationen erlebt und sich in dem Moment nicht adäquat verhalten kann“, sagte Wörner. „Dass einem in dem Moment, quasi wie zeitversetzt, die Situation wegrutscht.“

Bei der Initiative „Stand Up“, die von der Organisation Hollaback! und L'Oreal Paris ins Leben gerufen wurde, geht es vor allem darum, anderen in solchen Situationen zu helfen, Courage zu zeigen. Kern sind die fünf Ds, die mit den Teilnehmern und Teilnehmerinnen trainiert werden: Direct - Ansprechen, Distract - Ablenken, Delegate - Andere hinzuziehen, Document - Aufnehmen und Delay - Aufschieben.

Diese alltagstauglichen Tools finde sie besonders gut, sagte Wörner. „Grenzen zu setzen, das ist wie ein Muskel, den man aufbauen muss, um ihn zu benutzen in dem Moment, in dem es virulent ist.“

© dpa-infocom, dpa:210304-99-684281/2

Ihr Kommentar zum Thema

Natalia Wörner über Belästigungen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha