Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Boulevard

Night Moves: Samtige Sommermusik für Indiepop-Fans

Musik

Montag, 8. Juli 2019 - 11:43 Uhr

von Von Werner Herpell, dpa

dpa Berlin. Night Moves heißt ein Duo aus Minneapolis, das mit seinem dritten Album die warme Jahreszeit noch etwas schöner macht. Samtigere Indiepop-Grooves jenseits nerviger „Sommerhits“ findet man derzeit kaum.

John Pelant und Micky Alfano musizieren mit Unterstützung. Foto: Elise Tyler

Etwas Sommermusik gefällig - aber eine von der anspruchsvolleren Sorte? Dann könnte das passen mit dem US-Duo Night Moves und seinem dritten Album „Can You Really Find Me“.

Die Ende Juni beim feinen Label Domino erschienene Platte passt perfekt in das Beuteschema des Indiepop-Fans, der nach dem Soundtrack für eine entspannte Zeit am Baggersee sucht. Denn die auf ziemlich genau 40 Minuten - also klassische LP-Länge - verteilten zehn Lieder verbinden mühelos Eingängigkeit und Ambition.

Hier wird nicht beim R&B-Sommerhit-Ramsch der jüngeren Zeit geplündert, sondern in den 60er bis 80er Jahren - von den Beach Boys und The Zombies über Todd Rundgren und Fleetwood Mac bis zum Sophisticated-Pop von Prefab Sprout. Wer aktuellere Vergleiche sucht: The Flaming Lips, Tame Impala, Grizzly Bear, MGMT - in der jeweils ohrenschmeichelndsten, sonnigsten Variante.

Night Moves, also John Pelant/Micky Alfano aus Minneapolis, nahmen das Album im vorigen Sommer (na klar!) auf, zusammen mit Jim Eno, dem Drummer und Produzenten der wunderbaren Top-Ten-Band Spoon. Geschrieben hatten sie ihre neuen Songs im kalten Winter des Mittleren Westens - das hört man aber zu keiner Sekunde in Tracks wie „Mexico“, „Coconut Grove“ oder „Angelina“ (wie schon die Songtitel verraten).

Ein besonderes Lob gilt - neben den samtigen Psychedelic-Pop-Grooves auf „Can You Really Find Me“ - dem teilweise in höchste Höhen strebenden Blue-Eyed-Soul-Gesang von John Pelant. Nach dem im März 2016 erschienenen Vorgänger „Pennied Days“ gelingt ihnen somit ein weiterer Entwicklungsschritt. Night Moves - das bedeutet Genuss ohne Reue im Sommer 2019.

Ihr Kommentar zum Thema

Night Moves: Samtige Sommermusik für Indiepop-Fans

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha