Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Boulevard

Oscar-Hoffnung für deutsche Regisseurin Katja Benrath

Film

Dienstag, 12. Dezember 2017 - 07:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Los Angeles. Den goldenen Studenten-Oscar hat Katja Benrath bereits mit ihrem Film „Watu Wote/All Of Us“ gewonnen. Jetzt hat die Regisseurin gute Chancen auf eine Oscar-Nominierung in der Kategorie „Live-Action-Kurzfilm“.

Fast ist sie am Ziel: Katja Benrath hat es auf die Oscar-Liste mit zehn Kandidaten geschafft. Foto: Christophe Gateau

Die deutsche Regisseurin und Schauspielerin Katja Benrath kann sich Hoffnungen auf einen Oscar in der Kategorie „Live-Action-Kurzfilm“ machen. Die in Lübeck aufgewachsene Filmemacherin hat es mit ihrem Kurzspielfilm „Watu Wote/All Of Us“ auf eine Liste von zehn Kandidaten geschafft.

Anzeige

Im Oktober hatte Benrath mit ihrem Abschlussfilm von der Hamburg Media School (HMS) bereits den goldenen Studenten-Oscar und damit einen der begehrtesten Nachwuchspreise der US-Filmindustrie gewonnen.

Die Oscar-Akademie gab die Anwärter am Montag (Ortszeit) in Los Angeles bekannt. Sie wurden aus einem Pool von 165 Filmen aus zahlreichen Ländern ausgewählt. In die Vorauswahl schafften es auch Filme aus der Schweiz, Frankreich, England und den USA.

Der in Kenia gedrehte knapp halbstündige Film „Watu Wote/All Of Us“ beruht auf einer wahren Geschichte: Bei einem Angriff der radikal-islamischen Terrormiliz Al-Shabaab im Jahr 2015 auf einen Bus an der Grenze zwischen Kenia und Somalia hatten sich Muslime schützend vor Christen gestellt.

Nun wird ein Komitee fünf Filme für die Endrunde auswählen. Die Oscar-Nominierungen werden am 23. Januar bekanntgegeben. Die Preisvergabe in Hollywood findet am 4. März statt. 

Ihr Kommentar zum Thema

Oscar-Hoffnung für deutsche Regisseurin Katja Benrath

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige