Boulevard

Prämiert vom Sundance Festival: „Yalda“ aus dem Iran

Film

Montag, 24. August 2020 - 11:52 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. In dem iranischen Drama „Yalda“ bittet eine Frau im Fernsehen um Vergebung für einen Mord. Ob ihr verziehen wird, darüber stimmen die Zuschauer ab.

Maryam (Sadaf Asgari, r) bittet in einer TV-Sendung um Vergebung. Foto: Little Dream Pictures/dpa

Die Fernsehshow entscheidet über Leben und Tod: Das Drama „Yalda“ erzählt von einer jungen Frau, die im Affekt ihren Mann getötet hat.

In einer TV-Sendung will sie um Verzeihung bitten, um ihrer eigenen Hinrichtung zu entgehen. Der iranische Regisseur Massud Bachschi konfrontiert das Publikum mit schwierigen Fragen. Wird sich die Tochter des Opfers für Vergebung entscheiden? Der Film wurde auf dem US-amerikanischen Sundance Festival ausgezeichnet und lief auch auf der diesjährigen Berlinale. Nun kommt er bei uns ins Kino.

Yalda, Frankreich/Deutschland/u.a. 2019, 89 Min., FSK ab 12, von Massud Bachschi, mit Sadaf Asgari, Behnaz Jafari

© dpa-infocom, dpa:200820-99-236794/5

Ihr Kommentar zum Thema

Prämiert vom Sundance Festival: „Yalda“ aus dem Iran

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha