Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Boulevard

Promi-Geburtstag vom 22. April 2020: Peter Frampton

Musik

Mittwoch, 22. April 2020 - 00:10 Uhr

von Von Uli Hesse, dpa

dpa London. Sein Live-Album „Frampton Comes Alive!“ brach alle Rekorde. Danach wurde es leiser um den Rockstar, bis David Bowie ihm zu einem Comeback verhalf. Nun wird Peter Frampton 70 - und nimmt Abschied von der Bühne.

Peter Frampton 1976 im Madison Square Garden. Foto: UPI/dpa

„Ich habe mich mit der Tatsache abgefunden, dass ich in den nächsten Jahren eines Tages nicht mehr spielen kann“, gestand Peter Frampton im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. „Und deshalb spiele ich jetzt so viel, wie ich kann.“

Der Weltstar leidet an einer seltenen, chronisch-entzündlichen Muskelkrankheit, die zunehmend zu Muskelschwund führt und zwar unheilbar, aber nicht tödlich ist. Heute feiert er seinen 70. Geburtstag im Kreis seiner Familie - er freue sich auf ein ruhiges Jahr, verriet er.

Als Kind entdeckte er die Ukulele seiner Großmutter auf dem Dachboden und folgte seinem Gitarren-Traum: Erst als Teenage-Rocker mit The Herd, wobei er zum „Gesicht von ’68“ gekürt wurde. Dann machte er als Mädchenschwarm mit Humble Pie die Stadien unsicher.

In den 70ern folgten mehrere Soloplatten, bis 1976 sein Doppelalbum „Frampton Comes Alive!“ mit Hits wie „Baby, I Love Your Way“, „Do You Feel Like We Do“ und „Show Me the Way“ rekordverdächtige 97 Wochen lang die US-Charts dominierte und ihn über Nacht zum Superstar machte. Es wurde eines der meistverkauften Live-Alben aller Zeiten - und Frampton ein Teenie-Idol mit langen Locken und nacktem Oberkörper.

Doch sein nächstes Album „I’m In You“ konnte trotz des Charterfolgs der gleichnamigen Singleauskopplung mit diesem einmaligen Welterfolg nicht mithalten. Zwei Jahre später wurde er außerdem bei einem Autounfall schwer verletzt. Dazu kamen die falschen Berater und viel zu viel Alkohol. Rückblickend sagte Frampton über diese Zeit: „Es wäre schön gewesen, damals in einer Band zu sein, weil es dann drei oder vier andere gegeben hätte, die hätten sagen können: 'Nein, das wollen wir nicht machen' oder 'Ja, das ist toll' - und dann hätte man darüber abgestimmt. Während ich auf mich allein gestellt war.“

Doch alles änderte sich, als sein früherer Schulfreund David Bowie ihn bat, auf seiner Platte „Never Let Me Down“ und der folgenden Glass Spider Tour 1987 die Leadgitarre zu übernehmen. „Er erkannte, was mit mir als Musiker passierte, der jetzt als Popstar wahrgenommen wurde. Und er machte mir dieses Geschenk, um die ganze Welt zu reisen und mich in den Stadien wieder einzuführen“, erklärte Frampton. „Viele Leute dachten, na ja, wenn Bowie will, dass er mit ihm Gitarre spielt, dann muss er gut sein.“

Er etablierte sich wieder als Virtuose und verfolgte seine Solokarriere mit wechselnden Stars und Bands. Doch dann stürzte er 2015 zweimal innerhalb von drei Wochen auf der Bühne. „Beim ersten Mal war das noch lustig“, sagte Frampton der dpa. „Das zweite Mal war schlimmer. Deshalb haben wir eine Pause bei den Konzerten gemacht und ich ging zum Neurologen.“ Statt der vermuteten Alterserscheinungen wurde bei ihm eine Form der seltenen und unheilbaren Muskelerkrankung Einschlusskörpermyositis diagnostiziert. Er wird seither am weltberühmten Johns Hopkins Krankenhaus in Baltimore behandelt.

„Ich merke es im Moment am meisten an meinen Beinen und meinem Arm. Ich verliere an Kraft. Im Flugzeug kann ich nichts über den Kopf heben“, erzählte er. 2019 ging er damit an die Öffentlichkeit - zum einen, um die Krankheit bekannter zu machen und Geld für die Forschung am Johns Hopkins zu sammeln; zum anderen, um seine Abschiedstour anzukündigen, denn: „Am Ende werde ich einfach meine Finger nicht mehr bewegen können. Und das ist das Schlimme.“

Im vergangenen Juni brachte Frampton außerdem das Album „All Blues“ heraus - wiederum ein Charterfolg: „Wir konnten es nicht glauben.“ Der Gitarrist erinnerte sich an die Aufnahme von „Going Down Slow“ - der Song handelt davon, dass jemand das Gefühl hat, unterzugehen. Seine Band war bei der Live-Studioaufnahme dabei. „Ich konnte meine Band schweigend denken hören, während die Musik spielte“, erzählte Frampton. „Und ich singe für meine Band, als ob ich langsam untergehe. Und so war’s. Es war sehr emotional, dieses Lied zu singen.“

Ihr Kommentar zum Thema

Promi-Geburtstag vom 22. April 2020: Peter Frampton

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha