Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Boulevard

Promi-Geburtstag vom 7. März 2020: Ivan Lendl

Tennis

Samstag, 7. März 2020 - 00:09 Uhr

von Von Kristina Puck, dpa

dpa Stuttgart. Ivan Lendl hat im Tennis fast alles gewonnen. Nur Wimbledon nicht, auch weil Boris Becker zu gut für ihn war. Der verbissene Kämpfer ist einer der erfolgreichsten Tennisspieler und gilt als Pokerface - auf dem Platz und auf der Tribüne. Für seinen Humor ist er nicht bekannt.

Ivan Lendl als Trainer in Wimbleton 2016. Foto: Hannah Mckay/EPA/dpa

Die Augen hinter einer Sonnenbrille versteckt saß Ivan Lendl zu seiner Zeit als Trainer von Alexander Zverev zumeist mit versteinerter Miene auf der Tribüne. Streng wirkte er, grimmig und emotionslos.

So wie es zu dem Image passte, dass der einstige Weltklassespieler und Rivale von Boris Becker während seiner Karriere gewonnen hatte. Lendl war bekannt als verbissener Tennis-Roboter, als erbitterter Kämpfer, gefürchtet für seine Unerbittlichkeit. Einer, der offenbar nur selten lacht, so war der Eindruck.

Doch das ist nur eine Seite von Lendl, der am 7. März seinen 60. Geburtstag feiert. Der ehemalige Davis-Cup-Profi Bernd Karbacher vermittelt ein anderes Bild des achtmaligen Grand-Slam-Champions. „Er hat einen ganz trockenen und bissigen Humor gehabt. Er war schon ein guter, witziger Vogel“, sagte Karbacher. „Sehr lustig“ fand er ihn.

Der 51-Jährige hat sich nicht solch erinnerungswürdigen Tennis-Duelle wie Becker mit dem in Tschechien geborenen US-Amerikaner geliefert. Aber auch er spielt eine besondere Rolle in der Karriere des 94-fachen Turniersiegers. Denn Lendl bestritt sein letztes offizielles Match bei den US Open 1994 gegen Karbacher.

Dass Lendl nach seiner Aufgabe in der zweiten Runde von New York nie wieder antreten würde, ahnte der Münchner damals allerdings nicht. Erst Monate später erklärte Lendl seinen Rücktritt. Die Schmerzen am Rücken waren unerträglich geworden. „Er hätte eine ganz große Bühne verdient gehabt. Er war ja einer der Superstars“, meinte Karbacher.

Nach seiner Karriere zog sich Lendl zu seiner Familie mit den fünf Töchtern in sein Haus in Connecticut zurück, widmete sich dem Golf, fuhr seine Töchter von Golfturnier zu Golfturnier. Und er hatte erst einmal nicht mehr viel zu tun mit der ATP-Tour, die er 270 Wochen lang als Nummer eins angeführt hatte. Je dreimal gewann er die French Open und die US Open, zweimal die Australian Open. Nur in Wimbledon triumphierte er nie - und das wurmte ihn. 1986 stand Becker ihm im Finale im Weg, 1987 war es Pat Cash. Beide Male blieb Lendl ohne Satzgewinn. Serve-and-Volley war nicht sein Spiel.

Beispielloser Wille und herausragende Fitness zeichneten Lendl aus. Auch für Sägespäne in der Hosentasche gegen die schwitzigen Hände war er bekannt. „Er hat nichts dem Zufall überlassen“, erzählte Karbacher und nannte den Gegner ein Vorbild: „Die Intensität im Training hat Lendl in seiner Zeit definitiv auf ein anderes Niveau gehoben.“

Morgens um 8.00 Uhr hat Karbacher, Mitte der 90er selbst einmal die Nummer 22 der Welt, häufiger mit Lendl trainiert. Zwar habe Lendl - vergeblich - versucht, ihn am Netz mit dem Ball abzuschießen. Er selbst habe dann gekontert - und ihn voll am Körper getroffen. „Das war mir echt unangenehm. Er hat nur gegrinst dabei.“

Neben Lendls Art und den Erfolgen bleibt vielen eine seiner schwersten Niederlagen unvergessen: sein Achtelfinal-Aus in einem unglaublichen Fünf-Satz-Match bei den French Open 1989 gegen den 17-jährigen Michael Chang. Denkwürdig, wie der spätere Sensationssieger Chang, von Krämpfen geplagt, den Favoriten mit einem Aufschlag von unten düpierte. Frech, wie er sich beim Matchball kurz hinter die T-Linie stellte - und Lendls Doppelfehler provozierte.

Die Zusammenarbeit mit Andy Murray war Lendls erste aufsehenerregende Trainer-Mission. Insbesondere dank seiner mentalen Tipps formte er Murray zu seinem Mitglied der Topgruppe mit Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic. Gemeinsam mit Lendl triumphierte der Brite zweimal bei Olympia, zweimal in Wimbledon und gewann die US Open.

Als Posse dagegen endete im vergangenen Sommer die Zusammenarbeit mit Zverev, als der deutsche Topspieler seinen Teilzeit-Coach erst öffentlich scharf kritisierte - und die Trennung dann in den USA vor dem vereinbarten Zeitpunkt durchsickerte.

Lendls Hauptthemen seien gerade „Golf und sein kleiner Hund“, hatte Zverev gemeckert: „Manchmal gehen wir auf den Tennisplatz. Das Training ist zwei Stunden lang. Eine halbe Stunde steht er mit dem Rücken zu mir und erzählt, wie er am Morgen Golf gespielt hat.“ Dass es auch ohne den Ex-Star geht, zeigte Zverev mit seinem Einzug ins Halbfinale der Australian Open. Seinen größten Titel aber feierte er als ATP-Weltmeister 2018 - mit dem brummigen Lendl an seiner Seite.

Ihr Kommentar zum Thema

Promi-Geburtstag vom 7. März 2020: Ivan Lendl

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha