Boulevard

Razzia wegen gefälschter Kfz-Bescheinigungen: 150 Fälle

Dienstag, 18. Oktober 2022 - 15:24 Uhr

von dpa

© Justin Brosch/dpa

Bei einer Razzia an mehreren Orten haben Einsatzkräfte eine Bande hochgehen lassen, die im großen Stil gefälschte Prüfbescheinigungen an Besitzer schrottreifer Fahrzeuge verkauft haben soll. Mehr als 200 Ermittler hätten am Dienstagmorgen 17 Objekte durchsucht und „umfangreiche Beweismittel“ sichergestellt, teilte die federführende Polizei in Borken im Münsterland mit. Zwei Hauptverdächtige seien festgenommen worden und kamen in Untersuchungshaft. Einer von ihnen habe Verbindungen zur Clan-Kriminalität.

Ermittelt wird nun auch gegen zahlreiche Fahrzeugbesitzer: Sie sollen die gefälschten Dokumente über eine angeblich erfolgreiche Hauptuntersuchung gekauft haben, um nicht mehr verkehrssichere Autos weiterhin nutzen zu können.

Karte

Konkret listen die Ermittler 150 Fälle auf, in denen die Bande falsche Bescheinigungen über eine bestandene Hauptuntersuchung ausgestellt haben soll. Tatsächlich dürfte es aber um „erheblich mehr Fälle“ gehen, teilte die Polizei mit.

Die Bande habe Stempel der Prüforganisationen KÜS und Dekra gefälscht. „Die entsprechenden Plaketten lieferten die Tatverdächtigen entweder mit, oder die Fahrzeughalter erhielten diese nach Vorlage der gefälschten Prüfberichte durch die Behörden“, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Die Ermittler machen die beiden 36 und 45 Jahre alten Hauptverdächtigen für die Dokumentenfälschungen verantwortlich. Fünf weitere Beschuldigte sollen sich um den Vertrieb gekümmert haben. Die Folge sei gewesen, dass „verkehrsunsichere Fahrzeuge weiter am Straßenverkehr teilnehmen konnten“, sagte der Leiter der Borkener Direktion Verkehr, Frank Schulz. „Dem haben wir mit der heutigen länderübergreifenden Aktion einen Riegel vorgeschoben.“

Insgesamt wurden 17 Objekte durchsucht, neun davon in Essen. Dort wurden unter anderem auch zwei Luxusautos sichergestellt. Beim Kampf gegen die Clan-Kriminalität gehe es „nicht immer nur um Gewalt, Drogen oder Machtdemonstrationen, sondern auch im Verkehrssektor stehen wir den Kriminellen auf den Füßen“, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU). „Auch im Straßenverkehr macht der Rechtsstaat die Regeln - nicht die Familie.“

Weitere Durchsuchungen gab es in Gronau, Ahaus und Rosendahl im Münsterland, in Mülheim an der Ruhr, Berlin, im hessischen Rodgau und im niederländischen Overdinkel.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Messergewalt unter Teenagern ist in Großbritannien ein großes Problem. Immer wieder werden Jugendliche von Gleichaltrigen getötet. Dabei geht es oft um Drogen- oder Bandenkriminalität, aber auch um persönlichen Streit.