Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Boulevard

Robert Wilson entwirft Ausstellungsraum für Juwelier

Theater

Mittwoch, 8. November 2017 - 15:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa New York. Ein Theatermacher der für einen Juwelier arbeitet? Für Robert Wilson ist das kein Widerspruch. Für seine Geschmeide-Inszenierung in New York bediente er sich beim Alten Testament.

Willkommen in Robert Wilsons Arche Noah. Foto: Johannes Schmitt-Tegge

US-Regisseur Robert Wilson, einer der bedeutendsten Vertreter des Gegenwartstheaters und Schöpfer genialer Bühnenwelten, wagt einen Abstecher in die Welt von Gold und Diamanten.

Für die neue Kollektion eines französischen Juweliers hat Wilson einen Ausstellungsraum in New York entworfen, der Besucher in die biblische Erzählung der Arche Noah versetzt. Die mit Edelsteinen besetzten Broschen, die pro Stück bis zu 600 000 Dollar (517 700 Euro) kosten, stammen vom Juwelier Van Cleef & Arpels.

Der mit LED-Lichtern ausgestatte Raum verdunkelt sich alle paar Minuten, ein Donner ertönt und Blitzlichter erinnern an den Beginn eines Gewitters, gefolgt vom Klang starker Regenfälle. Wilson greift damit die Sintflut auf, von der Prophet Mose im Alten Testament erzählt. Die Landtiere, die Noah der Erählung zufolge mit einer Arche vor den Fluten rettet, finden sich als Schmuckstücke in kleinen Schaukästen: Tukane, Koalas, Giraffen, Schildkröten, Zebras, Pinguine, Esel und viele weitere. Von der Raumdecke hängt ein Holzmodell, das an eine im Bau befindliche Arche erinnert.

Die Zusammenarbeit mit Marken ist für den aus Waco, Texas, stammenden Wilson kein Neuland. Im Jahr 2000 entwarf er eine Installation für eine Ausstellung des Guggenheim Museum über den Modedesigner Giorgio Armani. Vergangenes Jahr beauftragte ihn der Luxus-Modehersteller Hermès, eine Installation zu dessen neuer Möbellinie zu entwerfen.

„Ich sehe keine so große Trennung, ob man etwas Funktionales wie ein Auto, ein Stück Schmuck oder ein Bühnenbild oder ein Gebäude entwirft“, sagte Wilson der „New York Times“.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.