Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Boulevard

Spargel: Hui auf dem Teller, Igitt auf dem Klo

Wissenschaft

Sonntag, 29. April 2018 - 14:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Für viele Menschen ist das weiße oder grüne Stangengemüse eine Delikatesse. Der Verzehr kann aber auch negative Folgen haben: Spargelurin kann stinken - muss aber nicht.

Frisch gestochen: Die Spargelzeit hat begonnen. Foto: Holger Hollemann

Die Spargelzeit hat begonnen - und auf so manchem Klo beginnt es wieder unangenehm zu müffeln. Spargelurin kann stinken. Der intensive Geruch geht auf verschiedene Verbindungen zurück.

Anzeige

„Methanthiol, Dimethylsulfid und Dimethyldisulfid wetteifern im Spargelurin um die unangenehmste Note“, heißt es in einem Beitrag im Magazin „Chemie in unserer Zeit“. Unserer Nase sei das übelriechende Substanz-Trio durchaus vertraut: Es verleiht auch menschlichen Biogasen wie Blähungen, Mund- und Fußpilzgeruch unangenehme Noten.

Berichte über stinkenden Spargelurin gebe es erst seit Mitte des 17. Jahrhunderts - einer Zeit, in der erstmals gezielt Schwefel und Sulfate als Düngemittel eingesetzt worden seien, schreiben Sabine Streller und Klaus Roth von der Freien Universität Berlin. Spargel könne als einziges Gemüse die Schwefelverbindung Asparagusinsäure und Abwandlungen davon synthetisieren - und eben diese wohl ist die Ursache des Gestanks von Urin nach einer Spargelmahlzeit. Auf welchen Wegen und wo im Körper sie zu den müffelnden Substanzen im Urin abgebaut wird, ist allerdings bisher unklar.

Bestätigt wurde in Versuchen, dass bei weitem nicht jeder Mensch müffelnden Spargelurin produziert, wie Streller und Roth erklären. Nur 43 Prozent der 902 Teilnehmer einer Studie hatten diese Fähigkeit, die vererbt werde. „Extrem feinsinnige Menschen sollten dies bei ihrer Partnerwahl berücksichtigen.“ Einige Glückliche nehmen zudem den Geruch von Spargelurin nicht wahr, unabhängig davon, ob sie ihn selbst zu produzieren vermögen oder nicht. Und es gebe auch einige Menschen, die den Dunst als wohlriechend empfinden. „Offensichtlich liegt vieles in der Nase des Beschnupperers.“

Im Spargel selbst übrigens ist Asparagusinsäure von großem Nutzen: Sie beschleunigt das unterirdische Sprosswachstum, hemmt das Wachstum fremder Pflanzen in der Umgebung und wirkt gegen Fressfeinde.

Ihr Kommentar zum Thema

Spargel: Hui auf dem Teller, Igitt auf dem Klo

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige