Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Boulevard

„Tatort“-Kommissar Sträßer wehrt sich gegen Schubladendenken

Fernsehen

Dienstag, 21. Juli 2020 - 05:42 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Saarbrücken. Der Schauspieler Daniel Sträßer findet es „furchtbar“ auf einen Rollentyp festgelegt zu werden.

Daniel Sträßer spielt den Hauptkommissar Adam Schürk im Tatort des Saarländischen Rundfunks. Foto: Oliver Dietze/dpa

Daniel Sträßer (32), einer der beiden Hauptkommissare im Saar-„Tatort“, findet es nach eigener Aussage „furchtbar“, dass Schauspieler in ihren Rollen schnell in Schubladen gesteckt werden.

„Ich bin da überhaupt nicht festgelegt und weigere mich auch. Ich will nicht nur den harten Typen oder den vom Leben Gezeichneten spielen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Ganz bewusst nehme er daher auch Komödien und leichtere Rollen an und versuche, unterschiedliche Charaktere zu spielen. Nicht jeder Schauspieler sei dazu in der Lage, „aber viel mehr könnten das, wenn man ihnen in Casting-Verfahren mehr zutrauen würde.“

Der Berliner, früher Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters, dreht gerade mit Vladimir Burlakov - wegen der Corona-Krise mit zehn Wochen Verspätung - den zweiten Fall der „Tatort“-Kommissare Adam Schürk und Leo Hölzer in Saarbrücken. Arbeitstitel: „Der Herr des Waldes“.

© dpa-infocom, dpa:200721-99-865616/2

Ihr Kommentar zum Thema

„Tatort“-Kommissar Sträßer wehrt sich gegen Schubladendenken

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha