Boulevard

Tausende besuchen „Offene Baustelle“ des Berliner Schlosses

Museen

Samstag, 25. August 2018 - 15:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Im Krieg ausgebrannt, zu DDR-Zeiten abgerissen: Jetzt ist das Berliner Schloss (fast) wieder in voller Pracht zu sehen.

Bis zum Mittag kamen rund 7000 Besucher. Foto: Jens Kalaene

Das Berliner Schloss stößt gut ein Jahr vor seiner Eröffnung auf großes Interesse beim Publikum. Bei den letzten Tagen der offenen Baustelle unter dem Motto „Kieke, staune, wunder Dir!“ gab es am Samstag einen großen Ansturm auf die wiedererrichtete Hohenzollernresidenz.

Es bildeten sich lange Schlangen. Bis zum Mittag kamen rund 7000 Besucher, wie die Veranstalter mitteilten.

In dem Schloss soll Ende nächsten Jahres unter dem Namen Humboldt Forum ein großes Kultur- und Museumszentrum öffnen. Der Start ist allerdings in Etappen geplant. Am Wochenende präsentierte sich der Mammutbau erstmals weitgehend ohne Gerüste. Vor allem das Herzstück, ein nach dem Baumeister Andreas Schlüter benannter Innenhof, zeigte bereits seine volle barocke Pracht.

Ein Benefizkonzert der Berliner Philharmoniker am Nachmittag in diesem Hof brachte nach Angaben von Fördervereinschef Wilhelm von Boddien rund 450 000 Euro in die Kasse. Die Karten für 295 Euro pro Stück waren restlos ausverkauft. Auf dem Programm standen unter Leitung von Kirill Petrenko Tondichtungen von Richard Strauss und Beethovens 7. Sinfonie.

Das Humboldt Forum ist mit Baukosten von insgesamt fast 600 Millionen Euro das mit Abstand größte Kulturprojekt des Bundes. 105 Millionen Euro müssen zur Rekonstruktion der historischen Fassaden über Spenden hereinkommen, davon fehlen noch etwa 20 Millionen. Trotz der angespannten Situation auf dem Baumarkt liege das Projekt weiter im Zeitplan, sagte Bauvorstand Hans-Dieter Hegner.

Schon abgeschlossen ist die Einlagerung von Großobjekten wie den berühmten Südseebooten aus dem Ethnogischen Museum. Sie mussten vorab durch eine freigelassene Öffnung in den Bau gebracht werden, weil die normalen Türen nicht groß genug sind.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.