Boulevard

Thomas Hayo würde gern durch die Mongolei reiten

Sonntag, 23. Oktober 2022 - 08:11 Uhr

von dpa

© Jörg Carstensen/dpa/Archiv

Für Kreativdirektor Thomas Hayo (53) ist Reisen ohne Begleitung der beste Weg, um ein fremdes Land mitsamt seinen Einwohnern entdecken zu können.

„Ich bin ein großer Fan vom Alleine-Reisen. Wenn man solo unterwegs ist, ist man viel offener und geht viel, viel mehr auf fremde Leute zu. So begibst du dich auch in Situationen, in die du als Gruppe nicht kommen würdest und wirst auch mal zu einem lokalen Familienfest oder Ähnlichem eingeladen“, sagte Hayo der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

Karte

Auf seiner Wunschliste stehen noch viele Länder und Regionen, wie Thomas Hayo weiter sagte, der als Juror bei „Germany’s Next Topmodel“ bekannt wurde. „Zum Beispiel ich würde gern mal die Mongolei bereisen. Eventuell sogar auf einem Pferd.“ Auch die Arktis und gewisse Teile Afrikas reizten den gebürtigen Saarländer noch.

„Ich bin jeder neuen Erfahrung gegenüber immer sehr offen, weil ich denke: Man lernt am meisten von Lebenssituationen und Leuten, die möglichst gegensätzlich zur eigenen Lebenswelt beziehungsweise zum eigenen Kulturkreis aufgewachsen sind.“ Das bringe einen Perspektivwechsel in den eigenen Alltag. „So kann man sich bewusst machen, dass unser Leben in Deutschland oder in den USA nicht der Normalzustand ist und dass das, worüber wir uns oft aufregen, vielleicht gar nicht unbedingt eine Aufregung wert sein sollte.“


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Messergewalt unter Teenagern ist in Großbritannien ein großes Problem. Immer wieder werden Jugendliche von Gleichaltrigen getötet. Dabei geht es oft um Drogen- oder Bandenkriminalität, aber auch um persönlichen Streit.