Boulevard

Tom Tykwer unterstützt afrikanisches Kino

Film

Sonntag, 18. Februar 2018 - 15:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Der deutsche Regisseur setzt sich für Filmschaffende aus Afrika ein. Seit 2008 bietet er Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für afrikanische Filmemacher an.

Tom Tykwer auf der Berlinale. Foto: Maurizio Gambarini

Tom Tykwer (52, „Lola rennt“), diesjähriger Jurypräsident der Berlinale, unterstützt seit Jahren das afrikanische Kino. Am Sonntag feierte die neueste daraus entstandene Filmproduktion bei der Berlinale ihre Premiere - das Drama „Supa Modo“ des kenianischen Regisseurs Likarion Wainaina.

Tykwers alternative Produktionsfirma One Fine Day Films bietet seit 2008 Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für afrikanische Filmemacher an. Bisher nahmen mehr als 1000 Menschen aus 21 Ländern teil. Die Deutsche Welle und das Entwicklungsministerium unterstützen das Programm.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.