Boulevard

US-Modedesigner Mossimo Giannulli tritt Gefängnisstrafe an

Leute

Freitag, 20. November 2020 - 14:32 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Los Angeles. Mit Bestechungsgeldern und Lügen wollten Eltern ihren Kindern Zugang zu US-Elite-Unis verschaffen. Auch zahlreiche Promis waren in den Skandal verwickelt.

Lori Loughlin und Mossimo Giannulli sind im Hochschul-Bestechungsskandal zu Gefängnisstrafen verurteilt worden. Foto: Philip Marcelo/AP/dpa

Nach seiner Ehefrau, der Schauspielerin Lori Loughlin (56), hat nun auch der Modedesigner Mossimo Giannulli wegen seiner Beteiligung an einem Hochschul-Bestechungsskandal seine Gefängnisstrafe angetreten.

Der 57-Jährige habe sich am Donnerstag (Ortszeit) in die kalifornische Lompoc-Haftanstalt nahe Santa Barbara begeben, sagte ein Gefängnissprecher dem US-Sender „Entertainment Tonight“. Giannulli war im Rahmen der Betrugsvorwürfe zu fünf Monaten Gefängnis und zusammen mit seiner Frau zu einer Geldstrafe von 400.000 Dollar (rund 337.000 Euro) verurteilt worden.

Loughlin, die aus der Sitcom „Full House“ bekannt ist, sitzt ihre zweimonatige Strafe seit Ende Oktober in einer Haftanstalt im nordkalifornischen Dublin ab. Loughlin und Giannulli sollen eine halbe Million Dollar an einen Drahtzieher gezahlt haben, um ihre beiden Töchter fälschlicherweise als Ruderinnen auszugeben und sie über das Sportteam an der USC-Hochschule in Kalifornien unterzubringen.

Etliche wohlhabende Eltern waren ebenfalls angeklagt, Mitarbeiter an Colleges und Universitäten in den USA bestochen zu haben, um ihre Kinder an renommierten Hochschulen unterzubringen. In dem Skandal war auch Felicity Huffman (57, „Desperate Housewives“) 2019 zu zwei Wochen Gefängnis verurteilt worden. Sie saß die Strafe im vorigen Jahr ab.

© dpa-infocom, dpa:201120-99-398901/3

Ihr Kommentar zum Thema

US-Modedesigner Mossimo Giannulli tritt Gefängnisstrafe an

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha