US-Moderator von „Wer wird Millionär?“ Regis Philbin tot

dpa New York. In seiner 50-jährigen Karriere als US-Moderator war Regis Philbin im Durchschnitt fast einen Tag pro Stunde auf Sendung. Nun ist die beliebte TV-Größe gestorben.

US-Moderator von „Wer wird Millionär?“ Regis Philbin tot

Der beliebte US-Moderator Regis Philbin ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Foto: Andrew Gombert/EPA/dpa

Die prominente amerikanische TV-Größe Regis Philbin ist nach Medienberichten im Alter von 88 Jahren gestorben. Mehrere amerikanische Medien zitierten aus einer Stellungnahme seiner Familie.

„Wir sind zutiefst traurig darüber, dass unser geliebter Regis Philbin letzte Nacht, einen Monat vor seinem 89. Geburtstag, aus natürlichen Gründen gestorben ist“, heißt es darin. Er galt als eines der bekanntesten Gesichter in der US-Fernsehgeschichte.

Philbin wurde 1931 in New York geboren und diente nach einem Universitätsabschluss in Soziologie zunächst bei der US-Marine, um sich danach dem TV-Geschäft zuzuwenden. Besondere Bekanntheit erlangte er dabei mit seiner Frühstückssendung „Live with Regis and Kathie Lee“ sowie als Moderator der US-Ausgabe von „Wer wird Millionär“. Neben vielen Auszeichnungen bekam er auch einen Stern auf dem „Walk of Fame“ in Hollywood.

Das Guinnessbuch der Rekorde führt Philbin mit mehr als 16.700 Stunden Sendezeit als Moderator mit der größten US-Fernsehpräsenz aller Zeiten. „Dies ist ein Durchschnitt von fast einer Stunde pro Tag während seiner 50-jährigen Karriere“. US-Präsident Donald Trump würdigte ihn als einen der „Großen in der Geschichte des Fernsehens“. Er sei eine fantastische Person und ein Freund gewesen.

© dpa-infocom, dpa:200726-99-924913/2