Boulevard

Ulrike Folkerts: „Tatort“ ist eine feste Instanz

Medien

Freitag, 6. November 2020 - 08:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Ludwigshafen. In diesem Monat feiert der „Tatort“ sein 50-jähriges Jubiläum. Für Ulrike Folkers ist die ARD-Krimireihe längst eine gewachsene Institution.

Ulrike Folkerts ist auch längst eine feste Größe beim „Tatort“. Foto: Uwe Anspach/dpa

Zum 50-jährigen Jubiläum der „Tatort“-Reihe hat TV-Kommissarin Ulrike Folkerts (59) die Krimiserie als stabile Größe in einer zunehmend turbulenten und unbeständigen Welt gewürdigt. „Die Zukunft ist ungewiss, doch der "Tatort" liefert am Ende des Films zuverlässig eine Mörderin oder einen Mörder“, sagte die Schauspielerin der Deutschen Presse-Agentur.

Zudem präsentiere der „Tatort“ von Sozialstudie über Thriller und Komödie alles, was ein Krimi könne. „Er ist gesellschaftlich relevant, greift aktuelle Themen auf, ist Zeitzeuge und Spiegel unserer Gesellschaft.“

Die TV-Reihe wird Ende November 50 Jahre alt. Folkerts steht als Ludwigshafener „Tatort“-Kommissarin Lena Odenthal seit 1989 vor der Kamera. Die Serie sei eine feste Instanz, eine Marke, fest verankert am Sonntagabend, sagte die Schauspielerin. „Sie ist gut zum Schauen, Streiten, Mörder raten, zum schlauer sein als die Polizei.“ Und egal, ob der „Tatort“ gut gewesen sei oder schlecht: „Das Thema reicht bis Montagmorgen am Arbeitsplatz zum Reden, Schimpfen, sich begeistern.“

© dpa-infocom, dpa:201106-99-232035/2

Ihr Kommentar zum Thema

Ulrike Folkerts: „Tatort“ ist eine feste Instanz

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha