Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Boulevard

Von Jazz bis Country: Die Alben zum Fest

Musik

Dienstag, 5. Dezember 2017 - 11:52 Uhr

von Von Winfried Dulisch, dpa

dpa Berlin. Elektronische Hausmusik, dreihundertköpfiger Gospel-Kirchenchor oder Punkjazz-Folklore? Selten war das Weihnachtplatten-Angebot breiter gefächert als 2017.

Gwen Stefanie brachte sich in London in Festtagstimmung, wo sie im Westfield-Einkaufszentrum die Christbaumbeleuchtung anschaltete. Foto: Ray Tang/London News Pictures via ZUMA

Über welche Christmas-Alben freut sich ein Pop-Freund, ein Jazz-Hörer oder der Klassik-Liebhaber, wenn er eigentlich keine Weihnachtsplatten mag? Eine Auswahl.

Anzeige

FÜR MUSIC & COMEDY-FANS

„Alle Jahre wilder“ hackt das Comedy-Trio Wildes Holz mit Blockflöte, Gitarre und Kontrabass auf unseren Weihnachtsgefühlen herum. Auf diesem Live-Album geraten die drei Wildgewordenen als Folk-Jazzer und Punk-Volksmusikanten in Ekstase.

FÜR PIANO-JAZZ-FANS

X-Mas-Feeling ohne Weihnachtsmusik erzeugt der norwegische Pianist Bugge Wesseltoft auf „Everybody Loves Angels“. Seine betont coolen Solo-Improvisationen über besinnliche Weisen von Johann Sebastian Bach bis zu „Angel“ von Jimi Hendrix entschleunigen den Hörer nicht nur im Winter, wenn es schneit.

FÜR GOSPEL-FANS

Der Stuttgarter Kirchenchor Gospel im Osten verkündet voller Inbrunst: „My World Needs You“. Die Techniker-Crew vom legendären Bauer Tonstudio in Ludwigsburg bekam die explosive Power der 300 Stimmen perfekt in den Griff. Deshalb ist die CD auch ein Geschenktipp für klangverliebte Hifi-Genießer.

FÜR COUNTRY-FANS

Johnny Cash und andere Nashville-Stars feiern Christmas On The Countryside. Die 27 Weihnachts-Hits aus den 1950ern erinnern an die Zeit, als die Wegbereiter des Country-Rock noch an den Santa Claus glaubten.

FÜR BAROCK-FANS

Johann Sebastian Bach würde sein Weihnachtsoratorium heute sicher so sanges- und spielfreudig interpretieren wie das Ensemble Resonanz. Das Kammerorchester aus Hamburg mixt Barock-Instrumente und Electronic-Keyboards zu einem aufregend neuen Hausmusik-Sound.

FÜR POP-FANS

US-Sängerin Gwen Stefani liefert 2017 den Tanzflächenfüller für jede Weihnachts-Danceparty: Die Frontfrau von No Doubt veröffentlicht „You Make It Feel Like Christmas“. So verschmust wie bei dieser Pop-Allrounderin hat „Silent Night“ selten geklungen.

FÜR R&B-FANS

Mit Blues-Feeling feiert die US-Sängerin und Grammy-Preisträgerin Fantasia „Christmas After Midnight“. Ihr „Baby, It's Cold Outside“ ist die bislang heißeste Version dieses Evergreens.

FÜR AVANTGARDE-JAZZ-FANS

Das Bundesjazzorchester – kurz: BuJazzO – peppt auf „Verley uns Frieden“ Liturgiegesänge von Martin Luther auf. Da sehen viele alt aus, wenn der BuJazzO-Gitarrist Philipp Schiepek „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ improvisiert.

Ihr Kommentar zum Thema

Von Jazz bis Country: Die Alben zum Fest

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige