Boulevard

„Was uns nicht umbringt“: Tragikomisches Psychodrama

Film

Montag, 12. November 2018 - 10:03 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Psychodrama mit melancholischem Hund: August Zirner als Seelenklempner hat alle Hände voll zu tun.

August Zirner als Max und Barbara Auer als Loretta in einer Szene des Films "Was uns nicht umbringt". Foto: Marion von der Mehden/Alamode Film

Eigentlich hat Max (August Zirner) genug zu tun mit den Dingen und den Menschen, die wichtig sind in seinem Leben: dem melancholischen Hund etwa aus dem Tierheim, den er sich jüngst zugelegt hat, seiner Exfrau, die zugleich seine beste Freundin ist, mit seinen zwei jungen Töchtern und auch mit seinen vielen Patienten.

Und dann passiert doch, was der Therapeut im Sinne seiner Professionalität eigentlich stets hat vermeiden wollen. Max verliebt sich in eine seiner Patientinnen: in die spielsüchtige, mit Beziehungsproblemen ringende Sophie. Als Schauspieler sind August Zirner, Barbara Auer, Bjarne Mädel und Peter Lohmeyer zu sehen. (Was uns nicht umbringt, Deutschland 2018, 129 Min., FSK ab 6, von Sandra Nettelbeck, mit August Zirner, Barbara Auer, Jenny Schily)


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.