Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Boulevard

„Welcome to Sodom“: Wo unsere Handys enden

Film

Montag, 30. Juli 2018 - 15:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Toxischer Qualm über Accra: Auf einer riesigen Müllkippe verbrennen Jugendliche Tag für Tag Elektroschrott aus Europa, um sich mit Edelmetallen etwas zu verdienen. Die Einheimischen nennen diesen Ort „Sodom“.

Wo unser Elektroschrott landet: Menschen arbeiten am Stadtrand von Accra auf einer Müllhalde aus Elektroschrott (Archivbild). Foto: Kay Nietfeld

Das „Amnesty Journal“ sagt über diese Dokumentation: „Dieser Wahnsinnsfilm ist der Kommentar zu Weltwirtschaft und Wohlstandsgefälle in spektakulären Bildern“.

Anzeige

Die verantwortlichen Regisseure, Florian Weigensamer und Christian Krönes, nehmen uns mit nach Agbogbloshie, einem Stadtteil der Millionenmetropole Accra im westafrikanischen Ghana. In Accra, der ghanaischen Hauptstadt, endet auf einer riesigen Müllhalde ein Gutteil des Elektroschrotts, dessen wir Europäer uns meist mehr achtlos, denn achtsam entledigen.

In ihrem Film rücken Krönes und Weigensamer diejenigen in den Fokus, die sich auf dieser Müllhalde nicht nur ihren Lebensunterhalt verdienen - sondern die hier auch, inmitten von hochgiftigen Dämpfen, leben.

Welcome to Sodom, Österreich 2018, 92 Min., FSK ab 6, von Florian Weigensamer und Christian Krönes

Ihr Kommentar zum Thema

„Welcome to Sodom“: Wo unsere Handys enden

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige