Boulevard

Wolfgang Niedecken: Auch mal auf dem Billardtisch geschlafen

Leute

Donnerstag, 1. Oktober 2020 - 08:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. BAP gehören zu den erfolgreichsten Bands Deutschland. Die Anfänge waren jedoch eher karg. Gestört aber hat das Wolfgang Niedecken und seine Mitstreiter überhaupt nicht.

Wolfgang Niedecken: 200 Mark und ein Kasten Bier. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

BAP-Sänger Wolfgang Niedecken erinnert sich an die bescheidenen Anfänge seiner Band.

„200 Mark, ein Kasten Bier und belegte Brötchen. Geschlafen wurde, wo was frei war: im Umkleideraum, falls vorhanden, auf dem Billardtisch der Auftrittskneipe, in freien WG-Zimmern von Konzertbesuchern, im Auto“, sagte der 69 Jahre alte Sänger der Kölschrock-Band („Verdamp lang her“) dem „Spiegel“.

Die Gruppe gründete sich 1976. Er und seine Musiker hätten sich in der bescheidenen Anfangszeit aber nicht arm gefühlt, sondern beschenkt: „Denn wir machten ja genau das, was wir wollten.“

Sparsam ist auch der Bandname: „Ich hatte meinen Bandkollegen oft von der Sparsamkeit meines 'Bapp' (Kölsch für Papa) erzählt. (...) Wir brauchten vor unserem ersten Auftritt einen griffigen Namen, um Plakate zu beschriften. Einer sagte: 'Schreibt Bap drauf, aber lasst das zweite P weg, das sieht scheiße aus.' Das war's: BAP.“

© dpa-infocom, dpa:201001-99-780255/4

Ihr Kommentar zum Thema

Wolfgang Niedecken: Auch mal auf dem Billardtisch geschlafen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha