Welt

Britische Royal Mail will 6000 Beschäftigen kündigen

Freitag, 14. Oktober 2022 - 12:36 Uhr

von dpa

© Wolfram Kastl/dpa

Die Royal Mail hat im ersten Halbjahr rote Zahlen geschrieben und will deshalb Tausende Stellen streichen. Bis August 2023 sollen bis zu 6000 Beschäftigte entlassen werden, wie der britische Postdienstleister am Freitag mitteilte.

Das Unternehmen machte vor allem eine Streikwelle für den Schritt verantwortlich. Es handele sich um eine Reaktion auf die Auswirkungen von Arbeitskämpfen, „Verzögerungen bei der Bereitstellung vereinbarter Produktivitätsverbesserungen“ und geringere Paketmengen.

Karte

Royal Mail machte im ersten Halbjahr 219 Millionen Pfund Verlust, nach 235 Millionen Pfund Gewinn im Vorjahreszeitraum. Der Mutterkonzern International Distributions Services mit insgesamt rund 140 000 Beschäftigten erwartet nun für das Geschäftsjahr 2022/23 (31. März) einen operativen Verlust von 350 Millionen Pfund (404 Mio Euro).

Bis zum Jahresende sind weitere Ausstände geplant

Am Vortag hatte die Gewerkschaft Communication Workers Union (CWU) im lang andauernden Streit um höhere Löhne sowie bessere Arbeitsbedingungen erneut zu einem Streik aufgerufen. „Jeder Streiktag schwächt unsere finanzielle Situation“, sagte Unternehmenschef Simon Thompson. „Die Entscheidung der CWU, schädliche Streiks der Auflösung vorzuziehen, erhöht bedauerlicherweise das Risiko eines weiteren Stellenabbaus.“

Seit Monaten legen Streiks in den verschiedensten Branchen - darunter im Zugverkehr, an Häfen oder im Kommunikationssektor - immer wieder Teile des öffentlichen Lebens in Großbritannien lahm. Die neue Premierministerin Liz Truss hat angekündigt, das Recht auf Streiks deutlich einschränken zu wollen.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Im Dezember 1952 legt sich fünf Tage lang eine schwere Dunstglocke aus Rauch und Nebel über London. Der Great Smog fordert wohl 12.000 Menschenleben. Er bringt auch die Wende im Umgang mit Atemluft.