Welt

Dax mit Wochenplus

Freitag, 14. Oktober 2022 - 18:48 Uhr

von dpa

© Fredrik von Erichsen/dpa

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen legte am Freitag um 0,48 Prozent auf 22.332,63 Punkte zu. Europaweit gefragt waren am Freitag vor allem Immobilienwerte, denen die Zinswende in diesem Jahr bisher schwer zu schaffen machte. Nun traten Schnäppchenjäger auf den Plan, die bei gesunkenen Bewertungsniveaus Kurschancen sahen.

Die Aktien von TAG Immobilien stiegen als Top-Wert im MDax um gut acht Prozent. Vonovia-Papiere standen mit plus sechseinhalb Prozent an der Dax-Spitze. Für die Anteilsscheine von LEG Immobilien sowie Deutsche Wohnen ging es um rund sechs beziehungsweise mehr als fünf Prozent aufwärts. Alle drei Titel hatten zuletzt deutlich an Wert verloren.

Die Aktien der Deutschen Bank kletterten um drei Prozent nach oben und bauten damit das deutliche Kursplus vom Vortag aus. Die Quartalsberichte einiger US-Großbanken waren bei den Anlegern überwiegend positiv angekommen. Nach einer starken Woche ließen die Bayer-Papiere am Dax-Ende mit minus 1,6 Prozent etwas Federn. Die Leverkusener waren von einem Gericht im US-Bundesstaat Washington zur Zahlung von 275 Millionen US-Dollar verurteilt worden. Geklagt hatten mehrere Personen, die Erkrankungen auf Kontakt mit polychlorierten Biphenylen an einer Schule zurückführen.

Unter den Nebenwerten gewannen Nordex fast vier Prozent. Der Windturbinenhersteller hatte seine Verkaufspreise im dritten Quartal deutlich erhöhen können. „Die Dinge entwickeln sich in die richtige Richtung“, betonte Analyst Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler. „Wenn nun auch die Profitabilität der Aufträge stimmt, könnten Nordex und die ganze Branche und aus der Krise finden.“ Turbinenhersteller seien dazu gezwungen gewesen, die Preise wegen höherer Kosten anzuheben. Vor diesem Hintergrund bezeichnete der Experte die soliden Auftragseingänge von Nordex als bemerkenswert. Die Produkte genössen hohe Anerkennung im Markt, fügte er hinzu.

Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,57 Prozent auf 3381,73 Punkte nach oben. Der französische Cac 40 zog etwas deutlicher an, während der Londoner FTSE 100 nur moderat zulegte. Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial fiel zum europäischen Handelsende um fast 1 Prozent.

Am Devisenmarkt geriet der Euro-Kurs etwas unter Druck. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 0,9717 (Donnerstag: 0,9739) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 1,0291 (1,0268) Euro. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 2,18 Prozent am Vortag auf 2,11 Prozent. Der Rentenindex Rex gab um 0,05 Prozent auf 126,99 Punkte nach. Der Bund-Future sank um 0,71 Prozent auf 135,92 Zähler.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Gerade kämpfen Kinderkliniken mit Engpässen. Doch auch generell ist die Lage vieler Krankenhäuser angespannt, was Patienten, Ärztinnen und Pflegekräfte spüren. Kommt jetzt eine große Trendwende in Gang?