Welt

Dax deutlich im Plus bei über 12.600 Punkten

Montag, 17. Oktober 2022 - 18:22 Uhr

von dpa

© Fredrik von Erichsen/dpa

Unterstützung für den deutschen Markt und die wichtigsten europäischen Börsen kam wieder einmal aus den USA, wo die Indizes am Nachmittag mit deutlichen Zugewinnen den Ton angaben.

Mit einem Kursplus von 1,6 Prozent rückten die Aktien von Lufthansa in den Fokus. Sie zogen vor allem am Nachmittag die Aufmerksamkeit auf sich, nachdem die Fluggesellschaft ihre Jahresziele für das Ergebnis und den für Aktionäre interessanten freien Barmittelzufluss angehoben hatte.

Abwärtstrend bei Drägerwerk

Für die Aktien von Drägerwerk ging es am SDax-Ende hingegen um 4,8 Prozent abwärts. Der Medizin- und Sicherheitstechnikhersteller kann nach einem schwachen Quartal wegen anhaltender Lieferkettenprobleme und hoher Materialbeschaffungskosten seine Jahresziele nicht mehr halten.

Beim Finanzdienstleister Hypoport führte die im Zuge gestiegener Zinsen und Wirtschaftsrisiken gesunkene Immobiliennachfrage zu Geschäftseinbußen. Das Transaktionsvolumen auf Hypoports Kreditplattform Europace fiel im dritten Quartal deutlich. Erst im September hatte das Unternehmen die Jahresziele kassiert. Die Anteilscheine, die zeitweise weiter nachgegeben hatten, erholten sich und legten letztlich um 1,8 Prozent zu. Im bisherigen Jahresverlauf haben sie damit allerdings immer noch rund 83 Prozent eingebüßt.

Dank eines optimistischen Kommentars von JPMorgan erholten sich die Anteilscheine des Antikörperspezialisten Morphosys und kletterten zeitweise auf das höchste Niveau seit Mitte August. Mit einem Plus von 6,7 Prozent gingen sie aus dem Tag. Analyst James Gordon setzt auf kräftige Kursgewinne im Zuge der Präsentation von Studiendaten zum Medikamentenkandidaten Gantenerumab, die Partner Roche demnächst bekannt geben wird.

Dow Jones legt zu

Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es am Montag um 1,77 Prozent auf 3441,64 Punkte nach oben. Auch in Paris und London wurden deutliche Gewinne verbucht. In den USA stieg der Dow Jones Industrial zum Börsenschluss in Europa um rund zwei Prozent. Die technologielastigen Nasdaq-Indizes legten mit rund dreieinhalb Prozent Plus noch deutlicher zu.

Der Euro-Kurs stieg spürbar. Die Gemeinschaftswährung wurde am frühen Abend mit 0,9843 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 0,9739 (Freitag: 0,9717) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 1,0268 (1,0291) Euro.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 2,11 Prozent am Freitag auf 2,15 Prozent. Der Rentenindex Rex legte um 0,10 Prozent auf 127,12 Punkte zu. Der Bund-Future gewann 0,59 Prozent auf 137,00 Zähler.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Das Gesundheitssystem ist vielerorts wieder am Limit - nun in der Versorgung für Kinder. Die Pandemie ist nicht vorbei, dazu kursieren weitere Infekte. Wie soll es weitergehen, auch bei Corona-Auflagen?