Welt

Dr. Feelgood: Gitarrist Wilko Johnson ist tot

Mittwoch, 23. November 2022 - 17:38 Uhr

von dpa

© Kirsty Wigglesworth/AP/dpa

Der einflussreiche britische Musiker und gelegentliche Schauspieler Wilko Johnson ist tot. Der ehemalige Gitarrist und Sänger der Band Dr. Feelgood starb bereits am Montag im Alter von 75 Jahren. Das bestätigte sein Management der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor war die Nachricht von Johnsons Tod auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht worden. Die Todesursache wurde nicht bekannt.

Johnson wurde in den 1970er Jahren als Mitglied der Rockband Dr. Feelgood („She Does It Right“, „Milk and Alcohol“) bekannt, die großen Einfluss auf die spätere Punkbewegung hatte. In den 80ern war Johnson Mitglied von Ian Dury & The Blockheads. Außerdem gründete er seine eigene Gruppe, die Wilko Johnson Band. Als Schauspieler wirkte der Brite mit dem markanten Gesicht in vier Folgen der Erfolgsserie „Game Of Thrones“ als Scharfrichter Ser Ilyn Payne mit.

2013 wurde bei Johnson Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert. Der Musiker entschied sich gegen eine Chemotherapie und begab sich statt dessen auf Abschiedstournee. Später stellte sich allerdings heraus, dass es eine Fehldiagnose gewesen war. Tatsächlich hatte Johnson einen seltenen, nicht aggressiven Tumor, der in einer aufwendigen Operation entfernt wurde. 2014 galt er als krebsfrei.

Mit seiner Wilko Johnson Band war der Musiker bis kurz vor seinem Tod aktiv. Noch im Oktober war die Gruppe auf Tour. Für das kommende Jahr waren weitere Konzerte in Großbritannien geplant. Doch der Auftritt vor wenigen Wochen in London war das letzte Konzert von Wilko Johnson.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Weil Süßigkeiten teurer geworden sind, haben einige Karnevalsgesellschaften für den diesjährigen Rosenmontagszug etwas weniger eingekauft. Daher dürfte bei dem Karnevalstreiben nicht so viel Kamelle verteilt werden wie früher, wie eine dpa-Umfrage unter Karnevalsgesellschaften und Festkomitees in NRW ergab. Allerdings ist die Lage nicht einheitlich: Manche Gesellschaften nehmen die Mehrkosten in Kauf und wollen ähnlich viel Kamelle in die Menge werfen wie früher. Laut Comitee Düsseldorfer Carneval ist das süße Wurfmaterial 30 bis 40 Prozent teurer als 2020, also beim letzten Karneval vor der Corona-Pause.