Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

ADAC rückte 2019 gut 3,8 Millionen Mal aus

Auto

Dienstag, 11. Februar 2020 - 00:19 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa München. Die „gelben Engel“ sind vor allem für ihre Pannenhilfe bekannt. Nun hat Deutschlands größter Automobilclub eine Bilanz für das vergangene Jahr gezogen. Fazit: Besonders häufig streikt die Batterie.

ADAC-Pannenhelfer werden am meisten für Probleme mit der Autobatterie gerufen. Foto: Christophe Gateau/dpa

Meistens ist es die Batterie, manchmal der Motor: 2019 ist der ADAC bundesweit gut 3,8 Millionen Mal ausgerückt, um Autofahrern zu helfen.

Im Vergleich zum Vorjahr war das ein leichter Rückgang von vier Prozent. Der Hauptgrund dafür seien die milden Temperaturen im Winter gewesen, teilte der ADAC mit. Die meisten Pannen sind mit knapp 42 Prozent auf Probleme mit der Autobatterie zurückzuführen. Das liegt nach Angaben des Automobilclubs vor allem an dem durchschnittlich hohen Alter der zugelassenen Fahrzeuge.

Der zweithäufigste Grund für Pannen waren mit 17,4 Prozent Probleme mit dem Motor oder der Motorsteuerung. Schwierigkeiten mit der Karosserie, Lenkung, den Bremsen oder dem Fahrwerk lösten insgesamt 15,5 Prozent der Einsätze aus.

Vor allem an besonders frostigen Tagen musste der ADAC häufig auf die Straße: Mit rund 22.000 Einsätzen war der 21. Januar 2019 für die Pannenhelfer der arbeitsreichste Tag.

Ihr Kommentar zum Thema

ADAC rückte 2019 gut 3,8 Millionen Mal aus

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha