In- und Ausland

Agrargeschäfte und Abschreibungen drücken Bayer ins Minus

Chemie

Dienstag, 3. November 2020 - 08:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Leverkusen. Bayer hat wegen schwieriger Agrargeschäfte auch im dritten Quartal einen Milliardenverlust erlitten. Nach Abschreibungen in der Agrarsparte fiel unter dem Strich ein Verlust von 2,7 Milliarden Euro an, teilte der Pharma- und Agrarchemiekonzern in Leverkusen mit.

Das Bayer-Werk in Leverkusen. Foto: Oliver Berg/dpa

Vor einem Jahr hatte der Dax-Konzern noch einen Überschuss von etwas mehr als einer Milliarde Euro erzielt. Wie bereits im zweiten Quartal war vor allem der für viel Geld gekaufte US-Saatgutriese Monsanto ein Bremsklotz. Damals hatten Milliarden-Rückstellungen für zehntausende Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken des Unkrautvernichters von Monsanto für ein dickes Minus gesorgt.

Der Umsatz fiel im dritten Jahresviertel um 13,5 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro. Negative Wechselkurseffekte sowie Zu- und Verkäufe von Unternehmensteilen herausgerechnet, ist es ein Minus von 5,1 Prozent. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie vor Sondereffekten sank um mehr als ein Fünftel auf 1,8 Milliarden Euro.

Neben Gegenwind in der Agrarsparte macht die Corona-Pandemie auch dem Pharmageschäft zu schaffen, da Ärzte nicht dringend notwendige Behandlungen teils verschieben. Besser lief es hingegen zuletzt im Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten.

© dpa-infocom, dpa:201103-99-187259/2

Ihr Kommentar zum Thema

Agrargeschäfte und Abschreibungen drücken Bayer ins Minus

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha