In- und Ausland

Andersson: Gespräche mit der Türkei gehen weiter

Konflikte

Montag, 23. Mai 2022 - 17:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Stockholm. Schweden und Finnland wollen der Nato beitreten. Doch die Türkei blockiert - und stellt Forderungen. Nun stehen die Länder im Dialog. Doch ein Ergebnis kann noch dauern, sagt die schwedische Regierungschefin.

Die Ministerpräsidentin von Schweden will ihr Land in die Nato führen. Foto: Henrik Montgomery/Tt/TT News Agency/AP/dpa

Nach dem türkischen Veto zum Start des Aufnahmeverfahrens von Schweden und Finnland in die Nato gehen die Gespräche zwischen den nordischen Ländern und der Türkei weiter.

„Es ist gut, dass wir diesen Dialog fortsetzen können, aber es wird sicher etwas Zeit brauchen“, sagte die schwedische Regierungschefin Magdalena Andersson am Montag der Nachrichtenagentur TT. Nach dem „guten Gespräch“, das sie am Wochenende mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geführt habe, würden die bilateralen und trilateralen Gespräche in naher Zukunft fortgesetzt.

Zuvor hatte der finnische Außenminister Pekka Haavisto dem finnischen Rundfunksender Yle gesagt: „Ich bin optimistisch, dass wir eine Lösung für das Problem finden, aber es kann dauern.“ Als mögliche Frist nannte Haavisto den Nato-Gipfel in Madrid Ende Juni.

Die Türkei wirft Schweden unter anderem vor, „terroristische Gruppierungen“ zu unterstützen. Sie bezieht sich dabei auf die Kurden-Miliz YPG in Syrien. Nach einer türkischen Militäroffensive gegen die YPG 2019 hatten unter anderem Schweden, Finnland und Deutschland Waffenexporte an die Türkei beschränkt.

© dpa-infocom, dpa:220523-99-402406/2

Ihr Kommentar zum Thema

Andersson: Gespräche mit der Türkei gehen weiter

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha