In- und Ausland

Anwälte erwarten Entscheidung zu Augsburger Tötungsfall

Kriminalität

Samstag, 28. Dezember 2019 - 11:28 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Augsburg. Im Fall des getöteten 49-Jährigen in Augsburg erwarten die Anwälte im Laufe des heutigen Tages eine Entscheidung über eine erneute Untersuchungshaft für ihre Mandanten.

Zur Erinnerung an das Opfer zündet ein Feuerwehrmann am Königsplatz in Augsburg eine Kerze an. Foto: Stefan Puchner/dpa/Archiv

Bislang kennen sie die Begründung des Münchner Oberlandesgerichts (OLG) noch nicht, das die vom Landgericht Augsburg angeordnete Haftentlassung von sechs Tatverdächtigen revidiert hatte, wie drei der Anwälte der Deutschen Presse-Agentur sagten. Weder das OLG noch die Staatsanwaltschaft waren zunächst erreichbar.

Die sechs Tatverdächtigen waren am Nikolaustag auf dem Augsburger Königsplatz in einen Streit mit dem 49-Jährigen involviert gewesen, in dessen Verlauf ein siebter aus der Gruppe das Opfer mit einem einzigen Schlag getötet haben soll.

Der 17-Jährige, der die deutsche, türkische und libanesische Staatsbürgerschaft hat, sitzt weiterhin wegen Totschlags in U-Haft. Der Fall hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt, auch weil das Opfer bei der Berufsfeuerwehr gewesen war.

Die sechs Verdächtigen waren wenige Tage nach der Tat am 6. Dezember wegen Beihilfe zum Totschlag in Untersuchungshaft gekommen - vor Weihnachten wurden sie dann entlassen. Die Jugendkammer sah für sie keinen dringenden Tatverdacht, hatte das Landgericht Augsburg am Montag mitgeteilt. Die Verteidiger der sechs Jugendlichen beziehungsweise jungen Erwachsenen hatten zuvor Haftbeschwerde eingelegt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.